Check: 12 Merkmale guter Trainee-Programme.

Check: 12 Merkmale guter Trainee-Programme.
Check: 12 Merkmale guter Trainee-Programme.

Trainee-Programme gibt es wie Sand am Meer – doch leider sind auch viele schwarze Schafe darunter, die Trainees als günstige Arbeitskräfte ohne wirkliche Karriereperspektive ausnutzen. Damit du nicht in diese Falle gerätst und deine Zeit verschwendest, haben wir ein paar Kriterien gesammelt, die für die hohe Qualität eines Programms sprechen.

Sneak Peek: Folgende 12 Punkte charakterisieren ein hochwertiges Trainee-Programm:

  • Perspektive
  • Job Rotation
  • Mentoring
  • Weiterbildungen
  • Gehalt
  • Netzwerk
  • Individuelle Wünsche
  • Auslandsaufenthalt
  • Zusammenarbeit
  • Verantwortung
  • Dauer
  • Trainee-Auszeichnung

1. Dein Traineeship bietet dir eine Zukunftsperspektive.

Schon im Namen steckt drin, dass du trainiert wirst – doch wofür eigentlich? Im Idealfall investiert das Unternehmen in deine Ausbildung, um dich auf eine Position als Führungskraft gezielt vorzubereiten. Gerade bei kurzen Trainee-Programmen gibt es manchmal sogar schon während der Trainee-Zeit einen unbefristeten Vertrag, bei anderen erst nach dem erfolgreichen Trainee-Programm. Wichtig ist, dass es überhaupt eine Vakanz gibt, sodass du von Anfang an siehst, wo deine Zukunft in der Firma liegen könnte.

2. Du durchläufst als Trainee verschiedene Abteilungen.

Ein weiteres Merkmal für ein gutes Trainee-Programm ist die Job Rotation. Das bedeutet, du arbeitest nicht nur in einer Abteilung, sondern durchläufst während des Programms mehrere Stationen. Dadurch bekommst du die Möglichkeit, Einblicke in die Gesamtzusammenhänge des Unternehmens zu gewinnen und Abläufe ganzheitlich zu verstehen. Das verschafft dir einen großen Vorteil für deine angestrebte Fach- oder Führungsposition.

Außerdem dient die Rotation auch als Orientierungshilfe, damit du herausfinden kannst, in welche Themen du tiefer eintauchen willst und wie genau deine Zielposition aussehen soll. Eine Ausnahme ist das fachspezifische Trainee-Programm, bei dem deine künftige Position von Anfang an festgelegt ist und du in diesem Bereich spezifisches Wissen erlangst und intensiv geschult wirst.

! TIPP

Wenn du ohne intensive Einarbeitung einfach nach dem Motto: „Mach mal“ vor den PC gesetzt wirst, solltest du misstrauisch werden. In dem Fall wirst du nicht ausgebildet, sondern einfach als günstige Arbeitskraft eingesetzt.

3. Du wirst intensiv betreut.

Deine Zeit als Trainee ist geprägt von einer intensiven persönlichen Betreuung im Unternehmen. Natürlich wirst du in einem Trainee-Programm auch angehalten, selbstständig zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen, aber das ist lange kein Grund, dich mit deinen Aufgaben alleine zu lassen.

Dir sollte während deiner Ausbildung nicht nur ein*e Vorgesetzte_r* als fachlicher Ansprechpartner zur Verfügung stehen, sondern auch ein persönlicher Mentor aus der Fachabteilung oder aus dem Personalbereich. Mit ihm besprichst du auch deine persönliche Entwicklung und führst regelmäßige Feedback-Gespräche zu deinen Leistungen und wie du dich im Unternehmen fühlst.

4. Du kannst an Weiterbildungen teilnehmen.

Im Trainee-Programm wirst du durch Training-on-the-Job in der Praxis fit gemacht. Du lernst dank intensiver Betreuung die Aufgaben und Arbeitsweise in den einzelnen Abteilungen kennen, sodass du den späteren Anforderungen im Berufsleben gerecht werden kannst.

Neben dem Training-on-the-Job im Unternehmen selbst bietet dir ein gutes Trainee-Programm in der Regel aber einen weiteren Vorteil, nämlich das Training-off-the-Job. Das heißt, dass du außerhalb der Firma Weiterbildungen absolvierst, die sowohl dein fachliches Wissen erweitern, als auch allgemeine Fähigkeiten wie EDV-Kenntnisse oder Soft-Skills wie Zeitmanagement, Teamfähigkeit oder Führungsstil verbessern.

! TIPP

Je nachdem, wo deine Interessen und Stärken (aber auch Schwächen) liegen, solltest du dich auch selbst nach bestimmten Weiterbildungsoptionen umschauen. So erkennt dein Vorgesetzter, dass du engagiert bist und im besten Fall staubst du kostenfreie Schulungen und Trainings ab.

5. Dein Trainee-Gehalt ist angemessen.

Klar, ein hohes Gehalt steht nicht immer für die hohe Qualität des Programms, aber du solltest dich auf keinen Fall unter Wert verkaufen. Für manche Stellenangebote kann es hilfreich sein, seine Gehaltsvorstellungen adäquat formulieren zu können. Zur Orientierung: 2021 liegt das Trainee-Gehalt in Deutschland bei durchschnittlich 45.435 Euro. Wie viel du während deines Trainee-Programms konkret verdienst, kann je nach Arbeitgeber, Branche, Abschluss und Vorkenntnissen variieren. Im Folgenden findest du die jährlichen Einstiegsgehälter von Trainees je nach Studienrichtung.

STUDIENGÄNGE TRAINEE-STELLEN EINSTIEGSGEHALT
56.411 Euro Geowissenschaften Trainee-Stellen checken
56.411 Euro Mathematik Trainee-Stellen checken
56.411 Euro Naturwissenschaften Trainee-Stellen checken
56.268 Euro Rechtswissenschaften Trainee-Stellen checken
55.791 Euro Medizin Trainee-Stellen checken
53.491 Euro Informatik Trainee-Stellen checken
53.166 Euro Ingenieurwissenschaften Trainee-Stellen checken
51.617 Euro Wirtschaftsingenieurwesen Trainee-Stellen checken
45.566 Euro Wirtschaftsinformatik Trainee-Stellen checken
45.099 Euro BWL, VWL, Wirtschaftswissenschaften Trainee-Stellen checken
44.671 Euro Politik- und Sozialwissenschaften Trainee-Stellen checken
42.662 Euro Psychologie Trainee-Stellen checken
38.343 Euro Medien Trainee-Stellen checken
37.971 Euro Geisteswissenschaften Trainee-Stellen checken
36.155 Euro Architektur Trainee-Stellen checken
33.699 Euro Soziale Arbeit Trainee-Stellen checken

Quelle: gehalt.de

! TIPP

Grundsätzlich sollte dein Gehalt aber nicht mehr als fünf bis zehn Prozent unter dem Gehalt eines Direkteinsteigers liegen.

Für ein gutes Gehalt bedarf es einer guten Gehaltsverhandlung. Wenn du die Möglichkeit hast, kannst du dich an den folgenden Punkten orientieren, damit deine Verhandlung zum Erfolg wird:


Viele Arbeitgeber machen ein Geheimnis um das Gehalt, während andere mit offenen Karten spielen – wie die folgenden Unternehmen zum Beispiel. Aber ein geringeres Gehalt ist noch lange kein Grund, das Traineeship als schlecht einzustufen. Oft wird das Gehalt durch weitere monetäre Leistungen oder Sicherheit durch einen unbefristeten Vertrag ausgeglichen.

UNTERNEHMEN VERDIENST DAUER IN MONATEN SONSTIGES
ALBA 40.000/Jahr 12 Unbefristeter Vertrag
ALDI Süd 65.000/Jahr 12 Firmenwagen
BBDO 24.000/Jahr 18 500 Euro Wohnungszuschuss
British American Tobacco Ab 55.000/Jahr 24 Vermögenswirksame Leistungen
Coca-Cola 42.000/Jahr 18
Deutsche Post 41.000/Jahr 18
Dr. Oetker 50.000/Jahr 18 Unbefristeter Vertrag
eismann 36.000/Jahr 14 Unbefristeter Vertrag, weitere Prämien
Fraport 42.000/Jahr 12 Unbefristeter Vertrag
Galeria Kaufhof 40.000 bis 42.000/Jahr 18 bis 24 Unbefristeter Vertrag
Hydro Aluminium 46.000 bis 49.000/Jahr 15 bis 24 Gehalt tariflich nach Metall- oder Chemietarif geregelt
Malteser 36.000/Jahr 18 Zielposition: Operative Führungskraft Non-Profit-Management
Media-Saturn 42.000/Jahr 18 Unbefristeter Vertrag; nach Trainee-Programm: 45.000/Jahr
Mindsquare 1.600/Monat 4 Unbefristeter Vertrag; nach Trainee-Programm: 46.000/Jahr, innerhalb von fünf Jahren auf ca. 75.000/Jahr
Reemtsma 50.000/Jahr 24 Nach einem Jahr Erhöhung
Salesjob 1.000/Monat 6
Schott Mindestens 45.000/Jahr 18 bis 24
SPECTRUM AG 39.000 bis 45.000/Jahr 18 bis 24 Unbefristeter Vertrag, 500 Euro Startgeld für den Berufseinstieg
Syngenta 39.000/Jahr 12
SRH Kliniken 36.000/Jahr 18 bis 24 Wohnraum wird zur Verfügung gestellt
Tchibo 48.000/Jahr 15 bis 18 Gehalt im ersten Jahr nach dem Trainee-Programm festgesetzt
TUI 36.400/Jahr 18 Plus Zulagen
Unilever 51.600/Jahr 24 bis 28

6. Du baust dir ein Netzwerk im Unternehmen auf.

Gerade in größeren Unternehmen gibt es meistens mehrere Trainees in verschiedenen Abteilungen. Im Austausch miteinander könnt ihr viel lernen, eure Erfahrungen teilen und ein Teamgefühl aufbauen – auch in Hinblick darauf, dass ihr nach dem Trainee-Programm vielleicht zusammenarbeitet. Schön ist es, wenn vom Arbeitgeber „offizielle“ Anlässe geschaffen werden, bei denen du dich mit den anderen Trainees austauschen kannst, zum Beispiel gemeinsame Mittagessen.

Auch der Austausch mit anderen Kollegen sollte gefördert werden. Gut eignen sich dafür Team-Events oder Feste mit der ganzen Firma. Denn egal, ob du in einem großen Konzern oder in einem kleinen Unternehmen arbeitest: guter Kontakt zu deinen Kollegen ist immer hilfreich und umso wichtiger, wenn du später sogar eine Führungsposition im Unternehmen übernimmst.

! TIPP

Der Austausch in andere Niederlassungen vergrößert dein internes Netzwerk umso mehr und bindet dich perfekt ins Unternehmen ein.

7. Du kannst individuelle Wünsche einbringen.

Der Hauptunterschied zwischen Trainee-Programm und Direkteinstieg ist, dass du als klassischer Trainee noch flexibel bist, was die Gestaltung deiner Rolle im Unternehmen betrifft. So sollte es zumindest sein – du bekommst im Idealfall viel Raum für deine Entwicklung und kannst so im Laufe der Zeit in deine Zielposition reinfinden.

Im besten Fall kannst du also durch deine eigenen Wünsche im Hinblick auf tägliche Aufgaben, Verantwortungsbereich, Projektbetreuung oder Weiterbildungsmaßnahmen selbst mitbestimmen, wie dein beruflicher Weg im Unternehmen aussieht.

8. Du hast Aussicht auf einen Auslandsaufenthalt.

Vorweg: Ist das nicht der Fall, heißt es nicht, dass ein Trainee-Programm schlecht ist. Manche Unternehmen sind schlichtweg nicht international vertreten und haben so gar nicht die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt anzubieten.

Doch gibt es Niederlassungen in anderen Ländern, sollten Trainees die Möglichkeit bekommen, dort eine Zeit ihres Trainee-Programms zu absolvieren. Damit verbesserst du nämlich deine Fremdsprachenkenntnisse, bekommst Einblick in eine andere Kultur, lernst unterschiedliche Herangehensweisen an Aufgaben und Probleme kennen und baust vor allem deine interkulturelle Kompetenz aus. Und das kommt natürlich nicht nur dir, sondern auch deinem Arbeitgeber zugute.

Zum Beispiel diese Unternehmen bieten Auslandsaufenthalte während des Trainee-Programms an:

WER?  WO?
Deutsche Post z. B. Miami, Singapur, Hongkong – 220 Standorte zur Auswahl
Haribo Europa, z. B. Spanien, England, Dänemark oder Frankreich
Boehringer Ingelheim z. B. Montenegro, Slowenien, Kroatien, Tschechien, Finnland, Dänemark, Malta, Zypern
Marquard & Bahls, Mabanaft, Oiltanking z. B. Singapur, Mumbai, Buenos Aires
Bayer z. B. Dänemark, Dubai, USA, Singapur
Eismann Europa, z. B. Schweiz, Österreich, Niederlande, Spanien, Frankreich
Daimler z. B. USA, Argentinien
Faurecia z. B. Spanien, Argentinien, England, Polen, Indien
Bosch z. B. Indien, Malaysia, Türkei, Kalifornien
EY z. B. Australien, Chile, USA, Laos, England
Lufthansa z. B. Shanghai, New York, Wien, Hong Kong
Lanxess z. B. Singapur, Brasilien, Indien
Beiersdorf z. B. Chile, China, Australien, USA
Siemens z. B. Brasilien, Spanien, Schweiz, Naher Osten, USA – mit entsprechenden Sprachkenntnissen

9. Die Zusammenarbeit im Team verläuft auf Augenhöhe.

Du bist nicht „nur der Trainee“ – es ist besonders wichtig, dass du von deinen Kollegen als vollwertiger Mitarbeiter wahrgenommen wirst und nicht als jemand, dem man Assistenzaufgaben zuschiebt. Diesen Punkt kannst du leider nicht vor deiner Bewerbung oder im Vorstellungsgespräch klären, sondern erst während des Trainee-Programms – aber vielleicht lässt sich das schon im Gespräch erahnen.

! TIPP

Falls du im Verlauf deines Traineeships doch das Gefühl bekommst, dass du nicht genügend wertgeschätzt wirst, solltest du unbedingt den Dialog mit deinem Vorgesetzten oder Mentor suchen.

10. Du darfst Verantwortung übernehmen.

Apropos Aufgaben zuschieben, die keiner haben will: Kaffee kochen und kopieren ist der Praktikanten-Klassiker – heutzutage zum Glück nicht mehr häufig zu finden, aber dennoch solltest du auch als Trainee aufpassen, dass deine Aufgaben deinen Fähigkeiten entsprechen.

Dazu gehört, dass du Verantwortung übertragen bekommst und am Tagesgeschäft genauso mitwirkst wie an Projekten, im Team genauso wie an Einzelaufgaben. Denn schließlich hast du mindestens einen Bachelor, vielleicht sogar einen Master-Abschluss in der Tasche und bringst die nötigen Anforderungen und Kompetenzen mit. Und sowas wie Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen muss schließlich auch gelernt werden – dafür ist deine Zeit als Trainee da.

11. Die Dauer ist angemessen.

Die optimale Dauer für ein Trainee-Programm liegt zwischen 12 und 18 Monaten. Geht es länger oder kürzer, solltest du checken, ob es wirkliche Übernahme-Perspektiven gibt – sonst kann es passieren, dass du entweder eine Art besseres Praktikum machst oder als günstige Langzeitarbeitskraft ausgenutzt wirst. Bekommst du beispielsweise direkt einen unbefristeten Vertrag, ist es in Ordnung, wenn ein Programm nur sechs Monate dauert: Dann ist es eher als eine Einarbeitungsphase in Vorbereitung auf eine sichere Festanstellung zu sehen.

12. Dein Unternehmen ist ausgezeichnet.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst: Wir zeichnen in Zusammenarbeit mit der LMU München Unternehmen dafür aus, dass sie besonders karrierefördernde und faire Trainee-Programme anbieten. Dafür gibt es einen ausführlichen Kriterienkatalog – und nur, wenn die Arbeitgeber alle Punkte erfüllen, bekommen sie die Auszeichnung verliehen. Auf Trainee-Geflüster kannst du nach den Unternehmen mit Trainee-Auszeichnung filtern und so maximal gezielt suchen.

Genug der Theorie?
Starte jetzt in die Berufspraxis!
Zu den Jobs