Erfahrungen als Trainee bei der Versicherungskammer Bayern.

Von Sarah Walter,

Nach dem Studium wollten sie direkt zur Versicherungskammer Bayern: Annett Schug, Sophia Drechsler, Kevin Galow und Lukas Schneider. Sie haben sich für ein fachabteilungsübergreifendes Trainee-Programm entschieden. Im Interview beschreiben sie ihre Erfahrungen als Trainee, den Bewerbungsprozess und warum ihre Work-Life-Balance so gut ist.

Trainees Versicherungskammer Bayern

Unsere Interviewpartner von der Versicherungskammer Bayern

Hallo, wie liefen die Auswahlverfahren für eure Trainee-Stellen ab?

Annett: Als erstes bewirbt man sich über das Online-Portal, wo man ganz einfach seine Unterlagen hochladen kann. Im nächsten Schritt gibt es ein Telefoninterview mit der Personalabteilung. Hier können sich beide Seiten ein Bild vom anderen machen und herausfinden, ob sie zueinander passen.

Zum einen möchte die Personalabteilung die Bewerber_innen* und ihre Beweggründe für die Bewerbung ausführlich kennenlernen. Zum anderen haben aber auch die Bewerber die Möglichkeit, Fragen zum Inhalt des Programmes oder zum Unternehmen zu stellen. Wichtig: Hier zählt zunächst einmal nur die persönliche Ebene, auf der Unternehmen und Bewerber zueinander finden müssen.

Sophia: Nach dem Gespräch erhält man einen Online-Test, aber auch das ist halb so wild. Im Anschluss folgt eine Einladung zum Assessment Center in München. Dort werden anhand von Übungen die verschiedenen Fähigkeiten geprüft. Nach dieser letzten Hürde bekommt man innerhalb von wenigen Tagen die Zu- oder Absage.

Welche persönlichen Erfahrungen habt ihr im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center gemacht?

Lukas: Über den Tag verteilt absolvierten wir vier Aufgaben: eine Postkorbübung, ein Verkaufsgespräch, eine Gruppendiskussion und ein Einzelinterview. In der Mittagspause wurden wir zum Essen in die Kantine eingeladen und konnten uns ausführlich mit aktuellen Trainees austauschen. Das war sehr aufschlussreich und ermöglichte uns persönliche Einblicke in das Programm. Insgesamt lief das Auswahlverfahren uns Bewerbern gegenüber sehr wertschätzend ab. Die Beobachter waren sehr daran interessiert, uns und unsere Interessen und Fähigkeiten kennenzulernen. Der Tag ist eine gute Möglichkeit, das Unternehmen und die Menschen dahinter kennenzulernen.

Es gibt keinen Grund, aufgeregt zu sein. Man sollte die Chance nutzen und seine Fragen stellen!

Könnt ihr absolute Insights nennen?

Kevin: Egal welchen akademischen Hintergrund man hat, wenn man sich von diesem Programm angesprochen fühlt und Lust auf einen Jobeinstieg in der Versicherungsbranche hat, dann sollte man sich auf jeden Fall bei der Versicherungskammer Bayern bewerben. Hier steht nicht die Studienrichtung im Vordergrund, sondern die Persönlichkeit, die Motivation und das Zusammenpassen mit dem Unternehmen. Von daher sollte man authentisch bleiben und sich nicht verstellen!

Was sind eure wesentlichen Aufgaben als Trainees?

Lukas: Das Hauptziel des Trainee-Programmes ist es, die Versicherungskammer sowie die Zusammenhänge und Abhängigkeiten im Unternehmen und zwischen den einzelnen Bereichen kennenzulernen. Die Aufgaben und Tätigkeiten ändern sich von Phase zu Phase. Genau das macht es so abwechslungsreich.

In der ersten Zeit hören wir viel zu und stellen Fragen. Im Vertrieb sind wir direkt am Kunden und verkaufen. Während der Hospitanzen in den Fachabteilungen erhalten wir viele abteilungsspezifische Aufgaben und in der Projektphase arbeiten wir als vollwertige Mitglieder im Projekt.

Wie hoch ist euer Trainee-Gehalt?

Sophia: Die Versicherungskammer Bayern bezahlt ein branchenübliches tarifgebundenes Gehalt mit 14 Monatsgehältern. Des weiteren gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Unsere prämierte Kantine, das Fitnessstudio und der Sportverein sorgen für einen Ausgleich zum Arbeitsalltag.

Schon deutlich vor Ablauf des Programms finden Gespräche mit verschiedenen Ansprechpersonen statt, um eine passende Anschlussstelle für alle Trainees zu finden und sicherzustellen, dass die Trainees nach dem Programm im Unternehmen bleiben.
Kevin Galow, Trainee, Versicherungskammer Bayern

Wie steht es um eure Work-Life-Balance?

Kevin: Bei der Versicherungskammer Bayern beträgt die Wochenarbeitszeit 38 Stunden. Diese hat man durch die Zeiterfassung gut im Blick. Dank der Gleitzeitregelung gibt es variable Arbeitszeiten, wodurch der Abbau von Überstunden möglich ist. In Kombination mit den 30 Urlaubstagen bleibt so auch Zeit für Freizeitaktivitäten.

Wie ist der Kontakt zu den Kollegen und anderen Trainees?

Sophia: Sehr positiv! Für Fragen sind alle Kollegen sehr offen. Die Trainees können sich jederzeit, wenn zum Beispiel im Nachgang zu einem Gespräch Fragen auftreten, an die entsprechenden Kollegen wenden.

Lukas: Außerdem gehen alle sehr respektvoll und wertschätzend miteinander um. Die Türen stehen – vor allem den Trainees – immer offen.

Wie geht es für euch nach dem Trainee-Programm weiter?

Kevin: Das Ziel des Trainee-Programms ist eine anschließende Festanstellung bei der Versicherungskammer oder einer ihrer Tochterunternehmen. Schon deutlich vor Ablauf des Programms finden Gespräche mit verschiedenen Ansprechpersonen statt, um eine passende Anschlussstelle für alle Trainees zu finden und sicherzustellen, dass die Trainees nach dem Programm im Unternehmen bleiben. Dabei wird auch auf die individuellen Interessen und Qualifikationen eingegangen, sodass sich alle Trainees ihren Vorstellungen entsprechend weiterentwickeln können.

Was waren bisher eure persönliche Highlights als Trainees?

Annett: Wie Lukas auch schon gesagt hat: Mein Highlight ist, dass die Türen im ganzen Haus für die Trainees immer offen stehen und eine enorme Wertschätzung gegenüber den Trainees gelebt wird.

Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.
Mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.