Erfahrung als Trainee: Union Investment.

Von Ann-Christin Clausnitzer,

Spannende Trainee-Camps, intensive Betreuung, gutes Gehalt und vor allem große Wertschätzung – so beschreibt Carina Pfaff ihre bisherige Zeit als Trainee bei Union Investment. Außerdem verrät sie uns im Interview, was beim Assessment Center zu beachten ist.

Hallo Carina! Wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle bei Union Investment ab?

Der Bewerbungsprozess von Bewerbungsstart bis Zusage dauerte weniger als zwei Wochen. Nach Absenden eines klassischen Bewerbungsschreibens habe ich an einem zeitversetzten Online-Videointerview teilgenommen. In diesem Interview beantwortete ich sowohl persönliche als auch fachliche Fragen. Aktuell wird statt des Videointerviews ein Telefonat mit Vertreter_innen* aus dem Fach- und Personalbereich durchgeführt.

Zwei Tage nach dem Videointerview erhielt ich eine positive Rückmeldung mit einer Einladung zu einem Assessment Center-Tag vor Ort, welches in der darauffolgenden Woche stattfand. Die Zusage gab es direkt nach dem Assessment Center.

Welche persönlichen Erfahrungen hast du im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center gemacht?

Ich wurde durch eine Vertreterin der Personalabteilung sehr herzlich begrüßt. Nach einem wirklich netten Smalltalk erklärte sie mir den groben Tagesablauf. Außerdem standen belegte Brötchen, Obst und eine Auswahl an Getränken für mich bereit. Ich fühlte mich von Beginn an wohl und wertgeschätzt als Bewerberin.

Auf der Agenda standen unterschiedliche Übungen, wie z. B. ein analytischer Test, eine Gesprächssimulation, die Bearbeitung eines Use-Cases sowie die Vorstellung meines Lebenslaufes. Zu jeder einzelnen Aufgabe gab es eine Vorbereitungszeit. Ich durchlief alle Übungen allein. Mir wurde jedoch berichtet, dass es auch Gruppen-Auswahlverfahren mit mehreren Teilnehmern gibt. Dies hängt wohl von der jeweiligen Trainee-Stelle ab.

Im Rahmen des Assessment Centers konnte ich unterschiedliche Vertreter von Union Investment kennenlernen wie z. B. einen aktuellen Trainee, die Personalbetreuerin, die die Trainees das Jahr über begleitet sowie Vertreter aus dem Fachbereich.

Mein Tipp: Die Bewerber sollten ganz sie selbst sein. Sollte man mal keine Antwort auf eine Frage haben, ist dies auch nicht tragisch – im Gegenteil: ich bekam diese Ehrlichkeit sogar als positives Feedback zurück.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

Die Gesprächssimulation empfand ich als sehr trickreich. Sie beinhaltet ein Konfliktgespräch. Dabei darf man nicht vergessen, dass Union Investment ein sehr partnerschaftlicher Arbeitgeber ist. Ellenbogengesellschaft ist hier fehl am Platz. Deshalb sollte man sich im Fallbeispiel natürlich geben und bedenken, dass man miteinander und nicht gegeneinander arbeitet. Natürlich ist die eigene Meinung gefragt, aber das Gespräch sollte letztendlich zu einer Lösung führen und nicht zu Streitigkeiten eskalieren.

Mein Tipp: Die Bewerber sollten ganz sie selbst sein. Sollte man mal keine Antwort auf eine Frage haben, ist dies auch nicht tragisch – im Gegenteil: ich bekam diese Ehrlichkeit sogar als positives Feedback zurück.
Carina Pfaff, Trainee, Union Investment

Was sind deine wesentlichen Aufgaben als Trainee bei Union Investment?

Das Jahr teilt sich in Praxisphasen und sogenannte Trainee-Camps auf. In den Praxisphasen durchlaufe ich Abteilungen innerhalb meines Segments (bei mir IT). Das Aufgabenspektrum reicht von reinen Hospitationen, in denen man viel Input bekommt und lernt, bis hin zu eigenen kleinen Projekten, die von uns bearbeitet werden.

In den Trainee-Camps lernt man mit den anderen Trainees alle Segmente (z. B. das Immobiliengeschäft, das Portfoliomanagement etc.) kennen und besucht Softskill-Schulungen (z. B. Knigge-Schulung, Moderationen leiten, Präsentation, Auftritt und Wirkung und vieles mehr).

Wie hoch ist dein Trainee-Gehalt?

Das Traineegehalt liegt über dem durchschnittlichen IT-Berufsanfängergehalt. Ich bin damit sehr zufrieden.

Für die Trainees besteht außerdem die Möglichkeit, vermögenswirksame Leistungen in Anspruch zu nehmen. Fitnessstudiosubventionen, Teilnahme am Fahrradleasing und weitere Corporate Benefits werden geboten.

Wie steht es um deine Work-Life-Balance bei Union Investment?

Die Regelarbeitszeit beträgt 39 Stunden. Niemand verlangt von einem Trainee, Überstunden zu machen – natürlich kommt jedoch die ein oder andere zusammen, gerade wenn man in ein spannendes Projekt involviert ist, allerdings ohne Bedrohung der Work-Life-Balance. Auf das Jahr gerechnet haben wir 30 Urlaubstage (zuzüglich der Bankenfeiertage), die wir sehr flexibel nehmen können.

Wie ist der Kontakt zu den Kollegen und anderen Trainees?

Die Trainee-Camps schweißen den Trainee-Jahrgang sehr zusammen. Gemeinsame Softskill-Übungen, Stammtische und Projekte helfen dabei. Zu den älteren oder parallel laufenden Trainee-Jahrgängen pflegen wir einen engen Kontakt, der bei gelegentlichen Netzwerktreffen vertieft werden kann.

Die Kollegen fernab des Trainee-Programms sind durchweg herzlich und interessiert. Sie freuen sich über das Interesse an ihrem Bereich. Bei meinen Einsätzen in den Abteilungen war jeder einem Austausch bei einem gemeinsamen Kaffee oder Mittagessen aufgeschlossen. Auch nach den Einsätzen treffe ich mich noch zu gemeinsamen Mittagessen, denn bei Union Investment wird viel „genetzwerkt“ und es besteht eine offene Lunch-Kultur.

Wie geht es für dich nach dem Trainee-Programm weiter?

Nach gut der Hälfte des Traineeprogramms werde ich mich langsam nach einer Stelle innerhalb des Unternehmens umsehen. Diesbezüglich mache ich mir aber keine Sorgen, da die Übernahme der Trainees in der Vergangenheit immer sichergestellt wurde. Bei der Entscheidungsfindung unterstützen mich mein Trainee-Mentor (ein Abteilungsleiter), mein Trainee-Pate (ein ehemaliger Trainee) oder auch die Kollegen aus dem Personalbereich.

Was war bisher dein persönliches Highlight als Trainee?

Mein Highlight war die persönliche Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden am ersten Tag der Einführungswoche.Er hatte sich vorab unsere Lebensläufe angeschaut und hakte in einer lockeren Atmosphäre vor allem bei unseren Hobbies nach. Im Anschluss durften wir ihm Fragen stellen und er gab uns einige Tipps für die Traineezeit.

Ich empfand dieses Treffen als enorme Wertschätzung und halte es nicht für selbstverständlich, dass uns so viel persönliches Interesse entgegengebracht wird. Dieses Gefühl der Wertschätzung hat sich auch durch das letzte halbe Jahr gezogen und habe ich in dieser Form in all meinen Praxis-Einsätzen erlebt.

Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.
Mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.