Erfahrung als Trainee: Bankhaus Lampe

Erfahrung als Trainee: Bankhaus Lampe

Martina Dingler (29) hat ihren Bachelor in Banking & Finance berufsbegleitend an der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld absolviert. Nach dem darauffolgenden Masterstudium in International Management ist sie als Trainee beim Bankhaus Lampe eingestiegen. Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER erzählt sie, wie sie den Bewerbungsprozess erlebt hat, spricht über den Ablauf des Trainee-Programms und verrät, was ihr bisheriges Highlight war.

 

Hallo Martina, was für ein Trainee-Programm absolvierst du beim Bankhaus Lampe?

Ich absolviere beim Bankhaus Lampe das Trainee-Programm „Corporate Banking & Wealth Management“.

Wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle beim Bankhaus Lampe ab?

Auf die Trainee-Stelle beim Bankhaus Lampe bin ich direkt über den Internetauftritt aufmerksam geworden. Um ehrlich zu sein, bin ich beim Surfen eher zufällig auf der Homepage gelandet. Die Stellenausschreibung hat mich überzeugt und für mich war sofort klar: Das ist genau das, was ich nach dem Studium machen möchte.

Meine Bewerbung habe ich per E-Mail an die Personalabteilung gesendet – mittlerweile läuft der Bewerbungsprozess aber noch komfortabler über eine Onlineplattform. Schon wenige Tage danach bekam ich einen Anruf von der Personalreferentin und wir vereinbarten einen Termin für das Vorstellungsgespräch in Düsseldorf. Die Atmosphäre während des Vorstellungsgespräches war sehr angenehm und glich eher einem persönlichen Kennenlernen. Ungefähr eine Woche nach meinem Vorstellungsgespräch bekam ich erneut einen Anruf und die gute Nachricht, dass ich zum Assessment Center wiederkommen darf.

Für das AC ist ein halber Tag angesetzt, was angesichts der Inhalte recht knackig ist. Es beginnt mit einem Interview. Anwesend sind neben der Personalabteilung ein externer Berater sowie zwei Mitglieder der erweiterten Geschäftsleitung. Schon daran kann man erkennen, welchen Stellenwert das Trainee-Programm im Bankhaus Lampe genießt. An das Interview schließt sich eine Fallstudie an, die es zu bearbeiten und anschließend zu präsentieren gilt. Darauf folgt ein simuliertes Kundengespräch. Die Atmosphäre war trotz meiner Anspannung von Beginn an sehr angenehm und die Gespräche bewegten sich stets auf Augenhöhe. Auf die finale Zusage musste ich nur zwei Tage warten.

Wie lange hat der Bewerbungsprozess insgesamt gedauert?

Bei mir waren es ziemlich genau vier Wochen, die von der Einladung zum Vorstellungsgespräch bis zu dem Tag, an dem ich meinen Arbeitsvertrag im Briefkasten hatte, vergingen. Insgesamt ist das Auswahlverfahren sehr transparent. Als Bewerber weiß man jederzeit, welches der nächste Schritt ist und wann man mit einer Entscheidung bzw. Kontaktaufnahme rechnen kann.

Welche Tipps kannst du Bewerbern geben, die den Auswahlprozess noch vor sich haben?

Natürlich ist es unerlässlich, sich über das Unternehmen zu informieren und sein Fachwissen entsprechend zu präsentieren. Was meiner Meinung nach aber wirklich zählt, ist Authentizität. Es ist wichtig, sich nicht zu verstellen und echtes, ehrliches Interesse an der Stelle und am Bankhaus Lampe zu haben.

Wie ist der grobe Ablauf deines Trainee-Programms beim Bankhaus Lampe?

Das Trainee-Programm beim Bankhaus Lampe dauert zwölf Monate. Bereits zu Beginn des Programms erhält jeder Trainee seinen individuellen Ablaufplan. Etwa die Hälfte der Zeit verbringt man im Hauptsitz in Düsseldorf. Daneben sind Hamburg und Frankfurt obligatorische Einsatzorte. Ich bin zudem noch in den Niederlassungen in Düsseldorf und Bielefeld eingesetzt. Während des Trainee-Programms bekommt man so einen Einblick in die Arbeit von zehn verschiedenen Abteilungen und Niederlassungen des Bankhaus Lampe. Die Einsätze dauern, je nach Abteilung, zwischen zwei und acht Wochen. Das Trainee-Programm beinhaltet zudem eine überfachliche Seminarreihe, die man gemeinsam mit den anderen Trainees und weiteren jungen Mitarbeitern des Bankhaus Lampe absolviert.

Besonders gespannt bin ich auf die letzte Woche des Trainee-Programms, die Oetker-Woche. Wir vier Trainees dürfen dann eine Woche ein anderes Unternehmen der Oetker-Gruppe besuchen und werden von den dortigen Trainees betreut. Auf diesen Einblick in ein vom Bankgeschäft grundverschiedenes Unternehmen freue ich mich schon.

Wie sind beim Bankhaus Lampe Einarbeitung, Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Die Einarbeitung und Betreuung erfolgt individuell in den jeweiligen Abteilungen. Bisher war es so, dass ich immer ein bis zwei Hauptansprechpartner hatte, die mir während dieser Zeit mit Rat und Tat zur Seite standen. Ich habe zudem die Erfahrung gemacht, dass alle Mitarbeiter jederzeit offen für meine Fragen sind und mich direkt mit in die tägliche Arbeit einbinden. Es gibt zu jeder Abteilung eine Übersicht über die grundlegenden Themen und Inhalte, die vermittelt werden. Dadurch erhält man einen guten Überblick und kann sich während der Zeit in der Abteilung daran orientieren. Zum Ende jeder Station erfolgt noch ein Abschlussgespräch mit dem entsprechenden Vorgesetzten. Ich habe dabei immer ein offenes und konstruktives Feedback bekommen. Die Kollegen sind in diesen Gesprächen auch sehr daran interessiert, wie man die Zeit als Trainee in ihrer Abteilung wahrgenommen hat. Auch mit der für uns Trainees zuständigen Personalreferentin finden regelmäßig Feedback-Gespräche statt.

Eine Besonderheit des Trainee-Programms beim Bankhaus Lampe ist das Mentoring. Jedem Trainee wird von Beginn an ein Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung als Mentor zur Seite gestellt. Mein Mentor und ich pflegen einen regen Austausch und treffen uns in regelmäßigen Abständen zu persönlichen Gesprächen.

„Training-off-the-job“ vs. „Training-on-the-job“ – Wie ist das Verhältnis von Theorie und Praxis?

Beim Trainee-Programm im Bankhaus Lampe überwiegt definitiv „Training-on-the-job“.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Arbeitsalltag?

Das ist abhängig von der Abteilung und den eigenen Vorkenntnissen. Die Kollegen sind aber immer darauf bedacht, uns Trainees einzubinden. Da spielt natürlich auch das eigene Engagement eine große Rolle. Ich konnte beispielsweise schon in den ersten Wochen aktiv an der Konzeption eines Workshops für Mitarbeiter der Niederlassungen mitarbeiten und auch die Umsetzung dieses Workshops begleiten.

Stichwort Work-Life-Balance: Auf wie viele Arbeitsstunden kommst du pro Woche?

Meine Work-Life-Balance ist ausgeglichen: Ich komme auf ca. 40 Arbeitsstunden pro Woche. Bei der täglichen Arbeitszeit richte ich mich immer ein bisschen nach den Kollegen, mit denen ich gerade zusammenarbeite.

Wie empfindest du die Arbeitsatmosphäre beim Bankhaus Lampe?

Ich wurde bisher von allen Kollegen offen und freundlich empfangen. Die Arbeitsatmosphäre empfinde ich insgesamt als sehr wertschätzend. Schön ist zudem, dass wir Trainees alle die ersten Monate in Düsseldorf eingesetzt waren. So konnten wir uns häufig zum gemeinsamen Mittagessen treffen und uns austauschen. Auch die Arbeit an einem bereichsübergreifenden Trainee-Projekt schweißt zusammen.

Wie steht es mit dem Trainee-Gehalt beim Bankhaus Lampe?

Über Geld spricht man ja bekanntlich nicht. Nur soviel: Das Trainee-Gehalt ist durchaus marktgerecht und die Bereitschaft zu einem bundesweit flexiblen Einsatz wird zudem mit einem pauschalen Reisekostensatz bezuschusst.

Ist der Arbeitsvertrag auf die Dauer des Trainee-Programms befristet?

Nein, bereits zu Beginn des Trainee-Programms erhält man einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Was war (bisher) dein persönliches Highlight in der Trainee-Ausbildung?

Mein persönliches Highlight bisher war die erste Woche des Trainee-Programms. In dieser Woche stehen das gegenseitige Kennenlernen unter den Trainees und eine Orientierung innerhalb des Bankhaus Lampe im Fokus. Zudem lernt man die persönlich haftenden Gesellschafter und die erweiterte Geschäftsleitung kennen. Ein Bankenplanspiel ist ebenfalls Teil dieser ersten Woche.

Wie geht es für dich persönlich im Anschluss an das Trainee-Programm beim Bankhaus Lampe weiter?

Nach vier Monaten beim Bankhaus Lampe habe ich bereits einen ersten Eindruck davon gewonnen, welche Tätigkeiten ich mir im Anschluss an das Trainee-Programm vorstellen könnte. Die Kundenberatung interessiert mich dabei besonders. Da in den nächsten Monaten aber noch sechs Stationen folgen, kann ich noch nicht sagen, wie es für mich im Anschluss an das Trainee-Programm weitergeht.

>> Mehr Informationen zum Trainee-Programm beim Bankhaus Lampe

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Über die Trainee-Programme von Bankhaus Lampe KG

Weitere Artikel aus dieser Kategorie