Erfahrungen als Trainee: Trainee-Programm bei Coca-Cola European Partners.

Von Judith Hölling,

Viel Gestaltungsspielraum und ein überdurchschnittliches Gehalt: Valentina Nakić ist nach ihrem BWL-Studium mit der Vertiefung Supply Chain & Internationales Management bei Coca-Cola European Partners als Trainee eingestiegen. Im Interview erfahrt Ihr, wie ihr das geglückt ist.

Hallo Valentina, du bist Trainee im Bereich Supply Chain bei der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH. Wie lief das Auswahlverfahren für die Stelle ab?

Ich habe mich ganz klassisch über die Coca-Cola European Partners Homepage auf die Trainee-Stelle beworben. Nach kurzer Zeit erhielt ich dann die Einladung zu einem Telefoninterview. Das Gespräch dauerte ungefähr eine Stunde und ich musste Fragen bezüglich meiner bisherigen Laufbahn in deutscher, aber auch in englischer Sprache beantworten.

Zwei Wochen später erfolgte die Einladung zu dem eintägigen Assessment Center in Köln. Nach einigen Tagen erhielt ich dann den Anruf und die finale Zusage. Neben der Zusage bekam ich ein sehr intensives Feedback zu meiner Person und dem ersten gewonnenen Eindruck von mir. Das Feedback war sehr konstruktiv und die Worte rufe ich mir heute noch ins Gedächtnis.

Was genau für persönliche Erfahrungen hast du im Vorstellungsgespräch und im Assessment Center gemacht?

Klar steht man bei einem Assessment Center unter Strom und ist aufgeregt. Es wäre merkwürdig, wenn es nicht so wäre. Jedoch muss ich sagen, dass von Beginn an eine lockere und angenehme Atmosphäre bestand. Vor einer Jury, welche ausschließlich aus Coke Mitarbeitenden aus unterschiedlichen Bereichen und Funktionen bestand, durfte ich mich zu Beginn in Form einer kurzen Selbstpräsentation vorstellen.

Anschließend folgten verschiedene Einzel- und Gruppenaufgaben. Das Assessment Center war sehr gut organisiert und der Tag verflog wie im Flug. Neben dem Austausch mit der Jury und den anderen Mitbewerber_innen, hatten wir die Möglichkeit, uns mit einem aktuellen Trainee aus dem Bereich Supply Chain auszutauschen und Fragen zu stellen, welche bis dato noch offen waren.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

Als sehr hilfreich empfand ich, dass ich mit der Einladung zum Assessment Center auch Leitfragen zur ersten Aufgabe, der Selbstpräsentation, erhalten habe. Neben Einzelaufgaben und -präsentationen wird auch die Teamfähigkeit, in Form einer gemeinsamen Fallbearbeitung in einer Gruppe, geprüft.

Als Tipp würde ich allen zukünftigen Bewerber_innen mitgeben, sich nicht zu verstellen und sich selbst treu zu bleiben. Für die Jury sollte ersichtlich werden, warum ausgerechnet man selbst bei Coke als Trainee anfangen sollte.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben als Trainee bei Coca-Cola?

Als Trainee hat man das Glück, einen gewissen Welpenschutz zu genießen. Das heißt nicht, dass man sich entspannt zurücklehnen darf. Ganz im Gegenteil: es ist wichtig, auf Kolleg_innen und Vorgesetzte aktiv zuzugehen, viele Fragen zu stellen und offen gegenüber neuen Arbeits- und Aufgabenbereichen zu sein.

Im Rahmen der Trainee-Zeit übernehme ich kleinere Projekte an verschiedenen Standorten und ein großes Projekt mit meinen Trainee-Kolleg_innen, welches wir im Anschluss dem Executive Team vorstellen dürfen.

Wie hoch ist dein Trainee-Gehalt?

Das Gehalt liegt über dem Branchendurchschnitt. Neben Freigetränken an den Coke-Standorten, steht allen Mitarbeitenden ein monatliches Kontingent an kostenlosen Getränken für Zuhause zur Verfügung.

Wie steht es um deine Work-Life-Balance?

Dass Coke das Wohlbefinden der Mitarbeitenden am Herzen liegt, merkt man bereits von Anfang an. Neben unterschiedlichen Kooperationen mit Fitnessclubs gibt es unter anderem die Möglichkeit, an einigen Standorten Massagen oder auch ärztliche Untersuchungen an Aktionstagen in Anspruch zu nehmen.

Wie ist der Kontakt zu den Kolleg_innen und anderen Trainees?

Die angenehme Arbeitsatmosphäre und der Umgang der Mitarbeitenden untereinander spricht definitiv für Coke als Arbeitgeber. Als Trainee bin ich in Deutschland an sehr vielen Standorten unterwegs. Jeder neue Standort beinhaltet, dass ich mich auf neue Kolleg_innen und neue Führungskräfte einlassen muss. Bis jetzt wurde ich an jeder Station offen empfangen und sehr gut eingearbeitet. Das erleichtert einem natürlich, sich an dem neuen Standort zurechtzufinden.

Wie geht es für dich nach dem Trainee-Programm weiter?

Natürlich möchte ich bei Coke bleiben und im Anschluss an das Programm in einen der vielen Bereiche der Supply Chain einsteigen.

Was war bisher dein persönliches Highlight als Trainee?

Definitiv kann ich sagen, dass das der große Coke-Workshop zu Beginn meines Trainee-Programms war. Er fand in Köln mit insgesamt 1.000 Mitarbeitenden statt. Nach den intensiven Workshops hatte ich die Möglichkeit, die Geschäftsführung und andere Kolleg_innen aus anderen Standorten kennenzulernen und mein Netzwerk zu erweitern.

Ein weiteres Highlight war die Mitfahrt bei einem LKW-Fahrer unserer Roten Flotte. Zu sehen, wie unsere Produkte zu Kund_innen geliefert werden, hat mir zu neuen Sichtweisen in Bezug auf die logistischen Probleme und auf zukünftige Herausforderungen verholfen.

Erfahrungen von anderen Insidern.