Erfahrung als Trainee: ERGO Versicherungsgruppe

Erfahrung als Trainee: ERGO Versicherungsgruppe

Malou Brauers (28) hat an der Maastricht University Arbeits- und Organisationspsychologie studiert, bevor sie als Trainee bei ERGO ins Berufsleben eingestiegen ist. Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER berichtet sie von ihren Erfahrungen im Auswahlprozess, gibt Einblicke in die Programminhalte und lobt die Work-Life-Balance bei der Versicherungsgruppe.

Hallo Malou, was für ein Trainee-Programm hast Du bei ERGO absolviert?

Ich habe das ERGO Talent Placement Program (ETP) durchlaufen. Dabei handelt es sich um ein generalistisches Trainee-Programm.

Wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle bei ERGO ab?

Ich habe ERGO auf dem ‚World Business Dialogue’ in Köln kennengelernt. Hier wurde ich auch über das Trainee-Programm informiert und habe noch vor Ort meine Unterlagen eingereicht. Ein paar Wochen später erhielt ich einen Anruf und wurde zu einem Telefoninterview eingeladen. Dieses hat etwa 30 Minuten gedauert. Ich habe mich kurz vorgestellt und ein paar Fragen zu meinem Lebenslauf beantwortet. Des Weiteren sollte ich meine Motivation darlegen, warum ich an dem ETP teilnehmen möchte. Und natürlich durfte ich in dem Telefonat auch selbst Fragen stellen.

Wie ging es dann weiter?

Der zweite Schritt war ein Assessment Center. Dies dauerte zwei Tage und wir waren sechs Bewerber. Zudem waren hauptsächlich Führungskräfte und Mitarbeiter aus dem Personalbereich als Beobachter anwesend. Die Atmosphäre war sehr angenehm. Wir wurden freundlich empfangen und haben einen tollen ersten Einblick ins Unternehmen erhalten. Die Aufgaben im Assessment Center waren eine Selbstpräsentation, eine Gruppendiskussion, eine Fallstudie plus Präsentation, ein analytischer Test und ein Interview. Besonderes Versicherungs-Know-how war bei den Übungen nicht verlangt. Direkt nach dem AC wurde uns mitgeteilt, ob wir die Trainee-Stelle angeboten bekommen oder nicht.

Welche Tipps kannst Du zukünftigen Bewerbern für die Trainee-Stelle mitgeben?

Mein Tipp ist: authentisch sein! Nur so kann man herausfinden, ob ERGO einen gut findet und ob man selber bei ERGO arbeiten mag. Im Auswahlprozess wurde mir noch einmal deutlich, dass es sich um ‚Geben und Nehmen’ handelt. Man sollte sich nicht verbiegen, nur um eine Trainee-Stelle zu ergattern. Nichtsdestotrotz sucht ERGO Mitarbeiter, die zielorientiert, analytisch und durchsetzungsstark sind sowie über eine hohe Sozialkompetenz verfügen. Dies sollte man auch im AC unter Beweis stellen.

Wie ist der grobe Ablauf Deines Trainee-Programms bei ERGO?

Das Programm dauert normalerweise zwei Jahre. Jeder Trainee absolviert in dieser Zeit mehrere dreimonatige Einsätze, die man sich je nach Interessensgebiet selber aussuchen kann. Hier kann man also auch mal einen Blick über den Tellerrand werfen. Wichtig ist nur, dass man bei jedem Einsatz ein bestimmtes Thema eigenverantwortlich bearbeiten kann. Man geht selbst auf den Abteilungs- oder Bereichsleiter zu und informiert sich über eine mögliche Mitarbeit. Es kann aber auch passieren, dass man angesprochen wird, ob man Interesse hätte, ein Team oder Projekt zu unterstützen. Dies ist national und auch international möglich. Die ERGO Zentrale ist zwar in Düsseldorf, aber ich war auch in Köln und Hamburg eingesetzt. Andere Trainees waren zum Beispiel in München oder in Nürnberg bei der ERGO Direkt. Zusätzlich habe ich bei Projekten mitgearbeitet, in denen ich für einige Woche bei verschiedenen Auslandsgesellschaften mitwirken konnte. Somit habe ich neben meiner festen dreimonatigen Auslandsstation bei der D.A.S. in England auch Istanbul, Athen und Ho Chi Minh City kennengelernt.

Welche Erfahrungen hast Du während Deiner Auslandsaufenthalte sammeln können?

Während meines Trainee-Einsatzes bei der D.A.S. in Bristol, UK, habe ich im Bereich Human Resources gearbeitet. Generell stehen einem Trainee alle ERGO Auslandsgesellschaften offen. Ich habe mich für England entschieden, da mich das Projekt dort inhaltlich am meisten gereizt hat. Ich durfte eine neue ‚Employer Branding Strategie’ erarbeiten und habe im operativen Tagesgeschäft des Personal Managements mitgearbeitet. Im Ausland herrschten andere Kulturen und teilweise unterschiedliche Prozesse und Herangehensweisen. Mein Einsatz in England hat mir nicht nur fachlich, aber auch persönlich sehr viel gebracht. Dasselbe habe ich bei meinen anderen internationalen Projekten erfahren. Egal ob Türkei, Griechenland oder Vietnam. Natürlich gab es Unterschiede zwischen den Gesellschaften, wodurch ich viele wertvolle Erfahrungen sammeln konnte.  

Wie sind Einarbeitung, Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Jeder Trainee hat einen Mentor. Dies ist meist eine erfahrene ERGO Führungskraft, die einem während der Trainee-Zeit zur Seite steht. Zusätzlich hat jeder Trainee einen Paten. Hierbei handelt es sich um einen ehemaligen Trainee, den man jederzeit ansprechen kann.

Gibt es auch Seminare?

Den Trainees stehen bei ERGO alle internen Seminare offen. Darunter fallen Seminare zu den Themen Kommunikation, Projektmanagement, Finanzwissen, interkulturelles Training, Präsentationstraining und noch einige mehr. Außerdem gibt es ein breites Angebot an E-Learning-Seminaren. Das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis ist etwa 30 zu 70.

Was waren typische Aufgaben und Tätigkeiten im Arbeitsalltag?

Das ist sehr abhängig von der jeweiligen Abteilung. Meistens kommt man morgens ins Büro und bearbeitet erst einmal seine E-Mails. Wenn Meetings und Termine anstehen, wird man mitgenommen. Oft war ich Protokollant und habe Zusammenfassungen der Meetings formuliert. Mir hat das immer geholfen, ins Thema zu finden und mir einen guten Überblick über neue Themen zu verschaffen. Je nach Aufgabe habe ich Konzepte bearbeitet, entweder alleine oder im Team. Präsentationen als Entscheidungsgrundlage für Bereichsleiter oder Vorstände erstellt, an Telefonkonferenzen teilgenommen und auch Workshops moderiert.

Stichwort Work-Life-Balance: Auf wie viele Arbeitsstunden kommt man als Trainee pro Woche?

Laut Tarifvertrag arbeiten wir 38,5 Stunden die Woche. Aber wie in vielen Jobs ist es mal etwas mehr oder auch etwas weniger. Da wir bei ERGO stempeln, wird einem jede Überstunde auf die Minute gutgeschrieben. Das heißt, dass wir auch flexibel Gleitzeit nehmen können, was ich wirklich als einen großen Luxus sehe. Also Daumen hoch zum Thema Work-Life-Balance bei der ERGO.

Welche Eigenschaften sollte man für die Trainee-Stelle bei ERGO mitbringen?

Engagement, Offenheit für Neues, Soziale Kompetenz, Flexibilität, hohe Auffassungsgabe. Außerdem sollte man Spaß daran haben, sich immer wieder in neue Teams und auch Inhalte einzufinden.

Wie steht es mit dem Trainee-Gehalt bei ERGO?

Im Vergleich zu anderen Trainee-Gehältern würde ich das Gehalt im oberen Bereich ansiedeln. Weitere Benefits sind ERGO Mitarbeiter-Angebote. Darunter fallen zum Beispiel ERGOsports, die betriebliche Gesundheitsförderung und Sabbaticals.

Wie ging es für Dich im Anschluss an das Trainee-Programm bei ERGO weiter?

Ich bin nun im Bereich Management Development / Führungskräfteentwicklung tätig.

>> Stellenangebote und weitere Infos zum Einstieg als Trainee bei ERGO

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Weitere Artikel aus dieser Kategorie