Trainee-Programm bei Bechtle: Einblicke vom Arbeitgeber.

Von Bettina Wilde,

Sarah Brau ist als Referentin für Personalentwicklung und Akademie bei Bechtle tätig. Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER gibt sie Tipps für den Auswahlprozess, spricht über den Ablauf des Trainee-Programms und gibt Einblicke in die Unternehmenskultur sowie die Zukunftsperspektiven für Trainees bei Bechtle.

Hallo Frau Brau, was für Trainee-Programme bieten Sie an und was für ein strategisches Ziel verfolgen Sie damit?

Ziel unseres Trainee-Programms bei Bechtle ist es, qualifizierte Menschen langfristig für Bechtle zu begeistern und ihre Fähigkeiten in einem spannenden beruflichen Umfeld weiterzuentwickeln. Wir möchten sie optimal auf ihre spätere Tätigkeit im Vertrieb oder dem Dienstleistungsbereich der IT-Branche vorbereiten. Aus diesem Grund bieten wir bei Bechtle ein Trainee-Programm mit drei verschiedenen Ausrichtungen an: Vertrieb Industrie, Vertrieb Öffentliche Auftraggeber sowie IT-Consulting / IT-System-Engineering.

Außerdem bieten wir unseren Trainees die Perspektive, in ihrer zukünftigen Position Verantwortung zu übernehmen. Verbunden und zukunftsstark fördern wir die Bildung von Netzwerken und dem daraus resultierenden engen Austausch im Unternehmen sowie die langfristige Bindung an Bechtle.

Wie viele Trainees stellt Bechtle pro Jahr ein?

Unser Trainee-Programm und die Zahl der eingestellten Trainees wächst mit jedem Jahr und orientiert sich am Bedarf einzelner Gesellschaften der Bechtle Gruppe. Die Trainee-Stellen werden in verschiedenen Regionen in ganz Deutschland angeboten.

Für das Trainee-Programm 2017 kamen auf zwölf Ausschreibungen insgesamt über 200 Bewerber.

An wen richten sich Ihre Trainee-Programme?

Das Trainee-Programm bei Bechtle richtet sich in erster Linie an Hochschulabsolventen sowie an Bewerber mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und erster Berufserfahrung.

Auf welche überfachlichen Qualifikationen kommt es Ihnen besonders an?

Abhängig von der jeweiligen Ausrichtung des Trainee-Programms spielen unterschiedliche Kompetenzen eine Rolle. Für alle Ausrichtungen sind die Begeisterungsfähigkeit für aktuelle IT-Trends sowie eine ausgeprägte Kunden- und Serviceorientierung sehr wichtig. Ebenso hilfreich sind ein selbstbewusstes Auftreten und Kommunikationsgeschick.

Gibt es für die Trainee-Stellen bei Bechtle bestimmte Bewerbungsfristen und feste Starttermine?

Das Trainee-Programm bei Bechtle startet immer zum 1. April. Ausgeschrieben werden die Stellen ab Herbst unter bechtle.com/trainee. Unser Recruitingprozess ist erfahrungsgemäß Ende Februar abgeschlossen.

Wie läuft der Auswahlprozess für die Besetzung der Trainee-Stellen bei Bechtle ab?

Die Unterlagen können bequem über das Bechtle E-Recruiting Tool eingereicht werden. Zuvor lohnt es sich, einen Blick in unsere Bewerbungstipps zu werfen, denn hier wird kurz und knapp erklärt, wie man mit wenigen Klicks seinem Traumjob näherkommt. Nach Eingang findet zunächst eine Prüfung der Bewerbung durch das zentrale HR Team der Bechtle AG in Neckarsulm statt. Im Anschluss werden die Unterlagen an die Fachbereiche der jeweiligen Gesellschaften weitergegeben. Wenn Ihre Unterlagen überzeugen, erhalten Sie eine Einladung zum persönlichen Kennenlernen. Meist gibt es mehrstufige Gespräche. Wenn Ihre Kompetenzen zur Stelle passen, erhalten Sie von uns ein Vertragsangebot.

Was erwarten Sie von den Bewerbern im persönlichen Kontakt während des Auswahlprozesses?

Wir erwarten authentisches Auftreten, eine gewisse IT-Affinität, die Freude am Umgang mit Menschen sowie die Bereitschaft zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Ebenso wichtig ist für uns, dass sich die Bewerber mit den Bechtle Werten identifizieren.

Wie ist der grobe Ablauf des Trainee-Programms bei Bechtle?

Das Trainee-Programm hat sowohl allgemeine als auch individuelle Bestandteile.

Feste Elemente sind die fünf verbindlichen Module, in denen die Trainees die zentralen Bereiche und Services der Bechtle AG kennenlernen. Neben der Einführungsveranstaltung für neue Mitarbeiter, dem sogenannten Mikado, gehören hierzu auch Besuche bei zentralen Einheiten der Bechtle Gruppe.

Hinzu kommen verbindliche und persönliche Gespräche mit dem Paten und dem Mentor, die insbesondere dem Erwartungsabgleich, dem Entwicklungsfortschritt und der Perspektiven-Abstimmung dienen.

Im Gegensatz zu den Modulen orientieren sich die Seminare, die bei unserer eigenen Akademie besucht werden können, an den individuellen Vorkenntnissen sowie dem späteren Aufgabenbereich der Trainees. Darauf abgestimmt können diese individuell zusammengestellt werden.

Optionales Element ist eine Projektarbeit.

Absolvieren die Trainees einen Auslandsaufenthalt?

Ein Auslandsaufenthalt ist im Rahmen des Bechtle Trainee-Programms erst perspektivisch für die Zukunft vorgesehen.

Wie ist in der Trainee-Ausbildung das Verhältnis von Theorie zu Praxis?

Der hohe Praxisanteil des Programms garantiert eine zielgerichtete Vorbereitung der Trainees auf ihre spätere Tätigkeit. Der Praxisanteil liegt in Abhängigkeit der besuchten Seminare um die 50 Prozent.

Wie sind bei Bechtle die Einarbeitung und Betreuung der Trainees durch die Vorgesetzten geregelt?

Uns ist eine individuelle, intensive Betreuung der Trainees über die gesamte Dauer des Programms und auch darüber hinaus sehr wichtig. Das Mentoring übernimmt daher in der Regel der Geschäftsführer oder ein leitender und erfahrener Mitarbeiter. Der Mentor verfolgt gemeinsam mit dem Trainee das Ziel, dessen fachliche und persönliche Entwicklung zu fördern. Facherlebnisse werden gemeinsam diskutiert und reflektiert – Erfahrungen, auf die Trainees bei zukünftigen Handlungen und Entscheidungen zurückgreifen können.

Für die Dauer des Trainee-Programms steht den Trainees außerdem ein Pate zur Seite. Das ist insbesondere für die Phase der Einarbeitung sehr hilfreich. Er unterstützt den Trainee unter anderem in der Organisation der Einarbeitung und stellt die Schnittstelle zum Team Personalentwicklung und Akademie dar. Der Pate bietet Orientierung im Tagesgeschäft sowie Unterstützung beim Zurechtfinden im neuen Arbeitsumfeld und im Aufbau eines eigenen Netzwerks.

Wie steht es mit dem Trainee-Gehalt?

Die Höhe des Trainee-Gehalts ist marktüblich.

Ihr Nachwuchsprogramm hat die „Trainee-Auszeichnung“ erhalten und wurde somit als „fair und karrierefördernd“ eingestuft. Was bedeutet Ihnen das und was versprechen Sie sich davon?

Bechtle ist eine nachhaltige Mitarbeiterentwicklung und -bindung sehr wichtig. Daher arbeitet das Team der Personalentwicklung und Akademie stets mit dem Ziel: „Unsere Mitarbeiter sollen die besten sein“. Dazu passt der Anspruch, jeden Mitarbeiter individuell zu fördern und auch Trainees langfristige Perspektiven im Unternehmen aufzuzeigen. Wir verstehen uns als Partner für die persönliche und fachliche Aus- und Weiterbildung sowie als Berater für individuelle Entwicklungen bei Bechtle.

Nicht nur der ‚Generation Y’ ist wichtig: Für welche Werte und für welche Unternehmenskultur steht Bechtle?

Bechtle ist ein Unternehmen, das trotz großer Erfolge die Bodenhaftung nie verloren hat. Das ist uns auch bei unseren Mitarbeitern sehr wichtig. Hinzu kommen die Unternehmenswerte Zuverlässigkeit, Begeisterungsfähigkeit und Beharrlichkeit. Bei Bechtle hat jeder den Raum, etwas zu bewegen sowie unternehmerisch zu gestalten, und jeder kommt zügig und nachhaltig in Verantwortung.

Welche Zielpositionen besetzen die Trainees im Anschluss an das Programm und was sind die weiteren Karriereperspektiven bei Bechtle?

Die Zielpositionen der Trainees sind sehr unterschiedlich. Je nach Ausrichtung des Trainee-Programms ist eine Tätigkeit im Vertrieb oder im Bereich IT-Dienstleistung vorgesehen.

Wie der Weg jedes Einzelnen nach Abschluss des Trainee-Programms weitergeht und wohin er führt, wird individuell zwischen dem Trainee und seiner Führungskraft vereinbart.


Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.

Jetzt mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.