GÖtrain: Vermittlung von Trainee-Stellen im Mittelstand

Angebote für Traineestellen finden sich zahlreich auf dem Stellenmarkt, jedoch kommen diese in der Regel nicht von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Dass aber auch KMU interessante berufliche Perspektiven bieten können, ist den meisten Hochschulabsolventen nicht bewusst. Seminarzentrum Göttingen (SZG) vermittelt im Rahmen seines Traineeprojekts “GÖtrain” mittlerweile seit 1998 in Göttingen und Umgebung Traineepartnerschaften zwischen den beteiligten Partnerunternehmen und Hochschulabsolventen mit Interesse an einem regionalen Berufseinstieg.

Bereits 200 Trainees in mittelständische Unternehmen vermittelt

Das Projekt, das vom Hochschulteam der Agentur für Arbeit Göttingen und SZG initiiert wurde, ermittelt im Rahmen eines Bewerberauswahlcoachings die Stärken und Schwächen eines jeden Bewerbers und unterbreitet den KMU passgenaue Bewerbervorschläge anhand des skizzierten Anforderungsprofils. Bei rund 200 Trainees hat es mit einem Berufseinstieg über “GÖtrain” schon geklappt.

Die Hochschulteams der Agentur für Arbeit sind stets redlich darum bemüht Akademiker zu vermitteln. Das ist in vielen Fällen mangels Praxiserfahrungen, sogenannter Orchideenfächer oder anderer Faktoren allerdings nicht immer einfach. Vor mehr als zehn Jahren wurde deshalb das Projekt “GÖtrain” ins Leben gerufen. Seitdem bringt SZG Absolventen und (insbesondere kleinere) Firmen zusammen.

GÖtrain vermittelt Akademiker in kleinere und mittlere Unternehmen

Ziel des Projektes ist neben der reinen Vermittlung von Traineepartnerschaften, die Absolventen so gut wie eben möglich auf den Einstieg in den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Dazu bietet GÖtrain ein umfangreiches Programm, vor und während der Traineezeit.

Zunächst wird ein persönliches Qualifikationsprofil erstellt, um zu ermitteln, in welchen Bereich der Absolvent am besten passt. Mehrmals jährlich werden traineevorbereitende Theorie- und Trainingsphasen angeboten. Diese Seminare dienen dem Aufbau bestimmter Kompetenzen, die in der Berufswelt von großem Nutzen sind. Hier bekommen die Traineebewerber neben grundlegenden Inhalten wie wirtschaftliches Basiswissen oder EDV-Kenntnisse vor allem Soft Skills vermittelt.

Maik Timpner, der Projektbeauftragte für GÖtrain bei SZG beschreibt das Programm so: “Bei uns werden im Rahmen der vorbereitenden Theorie- und Trainingsphase neben einstiegrelevantem Wissen wie BWL/Marketing oder Projektmanagement insbesondere auch die klassischen Soft Skills aufgegriffen, die für den beruflichen Einstieg von Führungsnachwuchskräften eine hohe Relevanz haben, aber in der fachlichen Ausbildung im Rahmen des Studiums in der Regel eine eher untergeordnete Rolle spielen.”

Trainees der KMU werden 12 Monate begleitet und weitergebildet

Neben der Berufspraxis im Training-on-the-Job finden für die Trainees – meist am Wochenende – auch nach Antritt der Trainee-Stelle noch Weiterbildungsseminare statt. Die rund 200 Absolventen, die durch das Programm bereits vermittelt wurden, beweisen, dass die Unternehmen das Angebot von GÖtrain gerne annehmen.

Und der Zulauf von Akademikern zu kleineren Unternehmen nimmt nach Angaben von Maik Timpner weiter zu. Der Projektbeauftragte für GÖtrain gibt an, dass ein Zuwachs von zehn Prozent an Akademikern in kleineren Unternehmen zu verzeichnen sei. In leitenden Positionen habe es sogar eine Verfünffachung gegeben.

Die sonst von Hochschulabsolventen oftmals ignorierte Gruppe der kleinen und mittleren Unternehmen wird hier durch “GÖtrain” bei der Suche nach akademischem Nachwuchs unterstützt.

Geringes Trainee-Gehalt aber hohe Übernahmequote

Was die Trainee-Gehälter angeht, können die KMU allerdings nicht mit den großen Konzernen konkurrieren. Mark Timpner sagt dazu: “Die Trainee-Vergütung wird zwischen dem Trainee-Bewerber und dem Unternehmen individuell vereinbart und ist abhängig von der Größe und Branche des Trainee-Unternehmens sowie von der Qualifikation und dem Aufgabengebiet des Hochschulabsolventen. Empfohlen wird den beteiligten KMU eine monatliche Bruttovergütung von 1.000,- € zum Trainee-Einstieg.”

1.000 Euro mögen zwar wenig erscheinen, aber durch die weitreichende Betreuung und begleitende Qualifizierungsangebote investieren die Unternehmen zu einem hohen Maße in das Humankapital der Trainees. Zum anderen ist die Übernahmequote im Anschluss an das meist zwölfmonatige Traineeprogramm sehr hoch, so dass die Trainees im Anschluss ein reguläres und angemessenes Gehalt bekommen.

GÖtrain vermittelt erfolgreich rund um Göttingen und auch in Berlin und Hannover

Mittlerweile können auch Absolventen von der Projektidee profitieren, die ihren Berufseinstieg nicht in Süd-Niedersachsen realisieren wollen. Das GÖtrain-Projekt war damals das erste seiner Art. Es ist so erfolgreich, dass das SZG bereits seit acht Jahren vergleichbare Vermittlungen in der Region Berlin-Brandenburg („Trainees für Berlin“) und inzwischen auch in Hannover („Trainees für Hannover“) anbietet.

Termine für Infoveranstaltungen und die jeweiligen Adressen und Ansprechpartner bei SZG findest Du auf der Homepage von GÖtrain. Wenn Du Hochschulabsolvent bist oder Dein Berufseinstieg nicht in allzu ferner Zukunft bevorsteht, bietet Dir “GÖtrain” möglicherweise eine Alternative zur regulären Stellensuche.

Weitere Informationen rund um das ungewöhnliche Traineeprojekt GÖtrain findest hier.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Weitere Artikel aus dieser Kategorie