Erfahrungen als Trainee: GTP bei der Wacker Chemie AG

Erfahrungen als Trainee: GTP bei der Wacker Chemie AG

Dr. Theresa Soltner (32) hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München den Studiengang Anorganische Chemie belegt und in diesem Fach auch promoviert. Anschließend ist sie bei dem Chemiekonzern Wacker Chemie AG als Trainee eingestiegen und hat das General Trainee Programm absolviert. Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER berichtet sie von ihren Erfahrungen im Bewerbungsprozess sowie vom Inhalt und Ablauf des Programms.

Welches Trainee-Programm bei der Wacker Chemie AG absolvierst Du?

Seit April 2011 durchlaufe ich bei Wacker Chemie das General Trainee Programm (GTP). Das Programm richtet sich an Naturwissenschaftler und Ingenieure und setzt einen inhaltlichen Schwerpunkt auf betriebswirtschaftliche Fragestellungen in einem global agierenden Chemiekonzern.

Wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle ab?

Das Auswahlverfahren war in drei Phasen aufgeteilt. Nachdem ich mich online auf der Homepage der Wacker Chemie für das Traineeprogramm beworben habe, wurde ich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. In diesem Bewerbungsgespräch ging es hauptsächlich darum, sich gegenseitig kennen zu lernen. Wenige Tage nach dem Gespräch wurde ich erfreulicherweise zu dem Assessment Center eingeladen.

Was sind deine Erinnerungen an das Assessment Center?

Das Assessment Center (AC) empfand ich als sehr angenehm. Am ersten Tag präsentierte sich die Wacker Chemie den Teilnehmern mit einer Unternehmenspräsentation. Es bestand die Möglichkeit im Anschluss Fragen an ehemalige Trainees zu stellen. Bei dem gemeinsamen Abendessen konnten wir Bewerber uns untereinander sowie die Programmleitung kennenlernen. Am zweiten Tag begann dann das eigentliche AC. Die Aufgaben waren fair und gut zu bewältigen. Es bestand für jeden die Möglichkeit seine Stärken zu zeigen. Am dritten und letzten Tag fand ein ausführliches Feedbackgespräch statt. Ich bekam dann die Zusage für die Teilnahme an dem Trainee-Programm.

Worauf kommt es im Auswahlprozess für das General Trainee Programm Deiner Meinung nach besonders an?

Insgesamt sollte man sehr motiviert und offen sein sowie mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein seine eigenen Stärken präsentieren können. Ganz wichtig ist es dabei authentisch zu bleiben.

Wie ist der grobe Ablauf des Trainee-Programms bei Wacker Chemie?

Das Trainee-Programm bei der Wacker Chemie AG dauert insgesamt 18 Monate. Das besondere an dem Programm ist, dass es keinen vorgeschriebenen Stationsablauf gibt. Nur das erste Projekt ist vorgegeben, ab dann wählt man selbstständig aus einer Projektliste die nächsten Aufgaben aus. Ein Projekt dauert meistens zwischen zwei und vier Monaten und ist in sich abgeschlossen. Insgesamt durchläuft jeder Trainee somit in der Regel vier bis fünf Stationen.

Auch im Ausland?
Ja, ein längerer Auslandsaufenthalt ist ein fester Bestandteil des Trainee-Programms. Ich war zum Beispiel für drei ein halb Monate in Adrian (Michigan), in unserem Headquarter in den USA.

In welchen Tätigkeitsfeldern hast du gearbeitet?

In dem Trainee-Programm von Wacker Chemie wird darauf Wert gelegt, dass die Projekte in unterschiedlichen Bereichen absolviert und verschiedene Tätigkeitsfelder bearbeitet werden. Meine Projektstationen waren in den Bereichen Personalmarketing, Produktmarketing, strategischer Einkauf und Produktion. Weitere beliebte Bereiche für Trainee-Einsätze sind zum Beispiel auch das In-House Consulting oder die Konzernentwicklung.

Finden für die Wacker-Trainees auch bestimmte Trainings zur fachlichen und persönlichen Weiterbildung statt?

Solche Weiterbildungsmaßnahmen sind ein fixer Bestandteil des Trainee-Programms, zum Beispiel Schulungen in allgemeiner Betriebswirtschaftslehre, Marketing und Projektmanagement. Andere Schulungen und Workshops sind  projektbezogen und behandeln unterschiedliche Themen, angefangen von technischen Weiterbildungen bis hin zu Produktschulungen oder Kreativitäts-Workshops. Eine besonders gute Erfahrung ist auch die Teilnahme an dem sogenannten Reflexions-Workshop. In diesem Kurs werden die Erfahrungen des Trainee-Programms diskutiert und in der Gruppe reflektiert.

Wie sind bei Wacker Chemie Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Wir werden zentral durch die Programmleitung betreut und haben dort jederzeit einen Ansprechpartner für alle allgemein auftretenden Fragen. In Abstimmung mit der Programmleitung werden auch die Projektstationen gewählt. In den einzelnen Projekten ist man dann fest einer Abteilung zugeordnet und berichtet an den jeweiligen Abteilungsleiter. Am Ende von jedem Projekt erfolgt ein Feedbackgespräch, und man erhält eine schriftliche Beurteilung. Das bietet einem die Möglichkeit, projektbezogen seine Stärken kennen zu lernen und festzustellen, ob man eventuell später für einen Job in diesem Bereich geeignet ist.

Finden bei Wacker Chemie auch Netzwerkveranstaltungen für Trainees statt?

In den regelmäßigen Meetings mit der Programmleitung präsentieren wir unsere aktuellen Projekte und besprechen zukünftige Einsätze. Das ist eine tolle Möglichkeit, um sich auszutauschen und etwas von den Projekten der anderen Trainees zu erfahren. Es besteht außerdem ein enges Netzwerk aus den ehemaligen Trainees, wodurch wir Trainees den Vorteil haben, dass wir in fast allen Bereichen einen Ansprechpartner haben. Häufig tauscht man sich auch bei einem gemeinsamen Mittagessen aus.  Ein „offizielles Mitglied“ dieses Netzwerks wird man bereits in der ersten Arbeitswoche bei der „Trainee-Night-Out“.

Welche Eigenschaften braucht man Deines Erachtens für die Trainee-Stelle bei Wacker Chemie?

Bei jedem neuen Projekt startet man als „der oder die Neue“ in einer Abteilung, daher sollte man in jedem Fall offen und lernbereit sein. Hierbei ist insbesondere die Kommunikation mit Kollegen sehr wichtig. Da die Projekte größtenteils eigenständig bearbeitet werden, sollte man sich zeitlich gut organisieren und strukturieren können.

Auf wie viele Arbeitsstunden kommst Du in der Woche?

Die Arbeitszeiten können in den verschiedenen Projektphasen variieren. Steht zum Beispiel eine wichtige Präsentation an, dann investiert man gerne mehr Zeit in das Projekt. Durch die flexiblen Arbeitszeiten kann man dies aber wieder gut ausgleichen.

Wie steht es mit dem Trainee-Gehalt bei Wacker Chemie?

Die Bezahlung ist außertariflich geregelt und für alle Trainees gleich. Die Vergütung ist für ein Trainee-Programm überdurchschnittlich gut.

Ist Dein Arbeitsvertrag bei Wacker Chemie auf die Dauer des Trainee-Programms befristet?

Ja, der Arbeitsvertrag ist zunächst auf 18 Monate befristet. In der Regel wird man nach dem Programm vom Unternehmen übernommen. Gegen Ende der Trainee-Zeit wir dann die Übernahme in eine feste Anstellung mit Unterstützung durch die Programmleitung abgewickelt. Man kann sich gezielt intern auf eine Stelle bewerben. Bei Wacker kommt es auch oft vor, dass bereits vor dem Ablauf der Traineezeit ein konkretes Übernahme-Angebot aus einem Bereich vorliegt.

Wie geht es für Dich im Anschluss an das Trainee-Programm bei Wacker Chemie weiter?

Eine meiner Projektstationen war der strategische Einkauf. Vor kurzem machte mir dieser Bereich  ein interessantes Übernahmeangebot, welches ich gerne angenommen habe. Ich freue mich nach meiner Trainee-Zeit auf die Tätigkeit dort und weiß, dass ich mit meinem interdisziplinären Trainee-Hintergrund viele Möglichkeiten zur Entwicklung im Unternehmen habe.

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Weitere Artikel aus dieser Kategorie