Erfahrungen als Trainee: VGH Versicherungen.

Von Judith Hölling,

Regelmäßige Trainee-Workshops und viele Möglichkeiten zum Netzwerken sind zwei von vielen Vorteilen des Trainee-Programms, die Maximilian Köster bei den VGH Versicherungen schätzt. Nach seinem Mathematikstudium ist er dort als Trainee eingestiegen und mittlerweile im Bereich Produktmanagement Lebens- und Unfallversicherung tätig. Im Interview erzählt er, was ihn im Vorfeld schon überzeugt hat.

Hallo Maximilian, wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle bei VGH Versicherungen ab?

Das Auswahlverfahren bestand im Wesentlichen aus zwei Vorstellungsgesprächen. Nach der schriftlichen Bewerbung über das Onlineportal wurde ich eine Woche später zu einem ersten Gespräch eingeladen. Dieses führte ich mit zwei Mitarbeiterinnen aus der Personalabteilung. Zwei Wochen später folgte ein weiteres Gespräch, bei dem zwei Führungskräfte aus möglichen Einsatzbereichen dabei waren. Ein paar Tage später bekam ich die finale Zusage.

Welche persönlichen Erfahrungen hast du in den beiden Vorstellungsgesprächen gemacht?

Die Atmosphäre in den Gesprächen war sehr angenehm. Das Gespräch mit den Personalbetreuerinnen wurde neben einigen standardmäßigen Fragen sehr offen gestaltet. Dadurch habe ich mich nicht so angespannt gefühlt wie in anderen Bewerbungsgesprächen. Auch das Gespräch mit den Führungskräften war angenehm. Im Anschluss an dieses konnte ich mich sogar noch mit einem ehemaligen Trainee über sein Programm austauschen. Beide Bewerbungsgespräche dauerten ungefähr 45 Minuten.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

In beiden Gesprächen gab es keine ungewöhnlichen oder schwierigen Fragen. Ich denke das Wichtigste ist, sich authentisch und offen in den Gesprächen zu zeigen und sich nicht hinter auswendig gerlernten Standardantworten zu verstecken.

Zur Vorbereitung auf die Gespräche habe ich mir meine Interessen, Stärken und Schwächen selbst klar gemacht. Außerdem habe ich mich im Vorfeld gut über das Unternehmen informiert, um Interesse am Unternehmen und der Trainee-Stelle zu zeigen.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben als Trainee bei VGH Versicherungen?

Ich habe in meinem Trainee-Programm drei Abteilungen kennengelernt. Ich war zunächst in der EDV-Koordination tätig, danach im Controlling des Kompositbereichs und arbeite nun im Produktmanagement der Lebensversicherung.

Dabei baut man in der Anfangsphase einer Station viel Wissen auf, das man schnell praktisch anwenden kann. Die Aufgaben in den Abteilungen waren vielfältig, von der Mitarbeit in Projekten bis zum Versenden von wöchentlichen Berichten.

Zudem konnte ich auch viel eigenverantwortlich arbeiten und zum Beispiel meine Ergebnisse selbst vor Vorstandsmitgliedern präsentieren.

Wie hoch ist dein Trainee-Gehalt?

Als Trainees werden wir nach Tarifvertrag des privaten Versicherungsgewerbes bezahlt und erhalten so von Anfang an ein gutes Gehalt. Zudem gibt es Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Zusätzlich erhält man, was mir besonders wichtig war, schon zu Beginn des Trainee-Programms einen unbefristeten Vertrag. Als weitere Benefits bietet die VGH zum Beispiel vermögenswirksame Leistungen, eine betriebliche Altersvorsorge und vergünstigte Konditionen für Versicherungen.

Wie steht es um deine Work-Life-Balance?

Laut Vertrag arbeite ich 38 Stunden pro Woche, die ich jedoch dank Gleitzeit flexibel gestalten kann. So kann man Überstunden aus arbeitsintensiven Zeiten später ohne Probleme wieder abbauen. Der reguläre Urlaubsanspruch im Jahr beträgt 30 Tage. Diesen kann man durch Umwandlung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld in Freizeit zusätzlich erhöhen.

Wie ist der Kontakt zu den Kolleg_innen und anderen Trainees?

Der Kontakt zu den Kolleg_innen und Trainees ist sehr gut. Man hat gleich zu Beginn einen aktiven Trainee als Buddy, der einen in den ersten Wochen bei Fragen hilft. Die ehemaligen und aktiven Trainees treffen sich einmal wöchentlich zum Mittagessen, sodass man dort viele Leute und Abteilungen kennenlernt und sich ein gutes Netzwerk aufbauen kann.

Auch die direkten Kolleg_innen in den einzelnen Abteilungen waren sehr aufgeschlossen und freundlich. Dadurch habe ich mich immer schnell zurechtgefunden und hatte keine Hemmungen, Fragen zu stellen.

Wie geht es für dich nach dem Trainee-Programm bei VGH Versicherungen weiter?

Mein Trainee-Programm geht jetzt noch drei Monate. Danach kann ich mir gut vorstellen, weiter im Produktmanagement tätig zu sein, da ich die Arbeit dort sehr interessant und vielfältig finde. Zusätzlich möchte ich ab nächstem Jahr nebenberuflich eine Ausbildung zum Aktuar beginnen.

Was war bisher dein persönliches Highlight als Trainee?

Die Trainee-Workshops. Zweimal im Jahr treffen sich dort die Trainees mit den Personalbetreuerinnen, hören Vorträge und diskutieren zu aktuellen Themen. Aufgelockert wird der Tag zum Beispiel durch eine Hausführung und einen gemeinsamen Ausklang am Abend.

Die Workshops werden dabei von zwei Trainees organisiert. An meinem ersten Workshop konnte ich schon vor Beginn meiner Trainee-Zeit teilnehmen. Im Frühjahr dieses Jahres habe ich dann zusammen mit einer anderen Trainee selbst einen Workshop organisiert. Dabei habe ich viele Leute und Abteilungen bis hin zum Vorstand kennengelernt und alle haben sich bereit gezeigt, den Workshop mitzugestalten.


Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.

Jetzt mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.