Erfahrungen als Trainee: Meltwater Group

Erfahrungen als Trainee: Meltwater Group

Im Interview mit dem Trainee-Geflüster berichten die Meltwater Trainees Mareen Mallon* und Helge Stein** über ihre Erfahrungen im Auswahlprozess, ihre Aufgaben und über das Gehalt als Trainee bei der Meltwater Group. Zudem zeigen sie ihre beruflichen Perspektiven bei dem globalen Software as a Service (SaaS)-Unternehmen im Anschluss an das Programm auf.

Hallo ihr beiden, wie lief eigentlich der Auswahlprozess für das Meltwater Trainee Programm ab?

Helge Stein: Der Bewerbungsprozess für das Meltwater Trainee Programm unterteilt sich grundsätzlich in vier Schritte: schriftliche Bewerbung inklusive eines Fragebogens, Telefoninterview, Gruppeninterview und Einzelinterview. Mein persönlicher Erstkontakt mit Meltwater fand auf einer Jobmesse statt, wo mir ein Banner mit der Aufschrift „International Management Trainee Sales“ auffiel. Nach fünfminütigem Austausch mit einer Meltwater Mitarbeiterin hinterließ ich meinen Lebenslauf. Als eine Woche später mein Telefon für ein spontanes Telefoninterview klingelte, war ich ehrlich gesagt etwas überrascht – allerdings im Guten. Nachdem ich dieses Telefoninterview auch gut überstanden hatte, wurde ich direkt für das Gruppeninterview vier Tage später in Berlin eingeladen und konnte mich dort für das individuelle Meltwater Bewerbungsgespräch am Folgetag qualifizieren. Später bekam ich noch die Möglichkeit, mir vor Ort im Berliner Büro einen Eindruck der täglichen Arbeit zu verschaffen. Kurze Zeit später - insgesamt dauerte der Bewerbungsprozess fünf Wochen - hatte ich den Berufseinstieg bei Meltwater geschafft und ich unterschrieb meinen Arbeitsvertrag als Sales Consultant für den Produktbereich Meltwater News.

Wie lange dauert das Trainee Programm bei der Meltwater Group?

Helge Stein: Eine pauschale Antwort gibt es auf diese Frage nicht, da die Länge des Traineeships von der eigenen Entwicklung, das heißt vom Verlauf der persönlichen Meltwater Karriere abhängt. Jeder neue Mitarbeiter beginnt als Sales Consultant. Der Weg führt über die Position des Sales Managers bis hin zum Managing Director für eine Produktsparte. Idealerweise erreicht man nach neun bis zwölf Monaten die zweite Stufe des Traineeships und wird zum Sales Manager befördert. Je nach Erfolg und internen Möglichkeiten wird die dritte Stufe nach circa zwei Jahren erreicht. Letztlich ist jedoch jeder selbst dafür verantwortlich, wie schnell er diesen Weg geht.

Wie ist der grundsätzliche Aufbau des Meltwater Trainee Programms?

Mareen Mallon: Das Meltwater Trainee Programm gliedert sich in drei Stufen. In der ersten Stufe lernt man als Sales Consultant / Account Manager alle grundlegenden Dinge des Vertriebsprozesses kennen, wie zum Beispiel Bestandskundenbetreuung, kundenorientiertes Verkaufen, Steuerung des Sales-Prozesses und Sales Pitch. Nach diesem „Training-on-the-Job“ folgt die zweite Stufe, in der man Führungsverantwortung als Teamleiter übernimmt. Hier ist man als Sales Manager / Senior Account Manager für den Lernerfolg seiner Teammitglieder verantwortlich. In der letzten Stufe des Meltwater Trainee Programms leitet man als Managing Director ein ganzes Büro. Der Managing Director hat direkten Kontakt zum oberen Management und ist in strategische Entscheidungen eingebunden, die das Vorankommen der Firma betreffen.

Was sind Eure zentralen Aufgaben und Tätigkeiten?

Helge Stein: Ich bin bei Meltwater News im Bereich New Business tätig, das heißt für die Neukundengewinnung zuständig. Diese beginnt beim telefonischen Erstkontakt und endet im besten Falle mit dem Vertragsabschluss, das heißt einer Zusammenarbeit und natürlich der damit verbundenen Kundenpflege und –betreuung. Das interessante für mich an der Aufgabe ist, dass ich tagtäglich mit Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zu tun habe, da ich mir mein Neukundenportfolio selbst durch Recherche zusammenstelle. Auch die Wahl der Ansprechpartner auf Unternehmensseite ist einem selbst überlassen. Diese Variabilität ermöglicht es einem, Wissen in vielen Bereichen aufzubauen und immer neue Eindrücke zu gewinnen.

Mareen Mallon: Ich bin für einen Kundenstamm von 120 Unternehmen verantwortlich. Hier gestaltet sich mein Tagesablauf sehr unterschiedlich. So betreue ich Kunden im Umgang mit unserer Online-Plattform und helfe bei Problemen. Weiterhin bin ich aber vor allem Berater, der den Kunden neue Möglichkeiten zur Nutzung unserer Produkte aufzeigt und sie im Umgang damit schult. Hierzu gehört auch das Interesse daran, das Kundenportfolio zu vergrößern. So ist eines meiner Ziele auch Upsales und Cross-Sales anzustoßen – jedoch immer bezogen auf die Bedürfnisse des Kunden.

Muss man als Trainee bei Meltwater mit vielen Überstunden rechnen?

Mareen Mallon: Im Schnitt arbeite ich zwischen acht und neun Stunden täglich. Da ich viel mit den Kunden arbeite, fahre ich auch häufig direkt zu Vor-Ort-Terminen. Dann kann es natürlich vorkommen, dass ich morgens früh los muss oder abends erst sehr spät nach Hause komme. Dies ist aber nicht der Regelfall.

Gibt es bei Meltwater auch ein Mentorenprogamm für Trainees?

Mareen Mallon: Ein klassisches Mentorenprogramm gibt es zwar nicht, jedoch würde ich meinen Managing Director als einen solchen Mentor bezeichnen, da er meine gesamte Entwicklung im Blick hat und mich so langfristig mitentwickelt. Zudem geben mir mein Teamleiter als auch mein Managing Director und der ihm übergeordnete Area Director mindestens einmal im Monat ein ausführliches Feedback. So werde ich von allen Ebenen aus betreut und kann mir Input von vielen erfahrenen Mitarbeitern holen.

Gibt es für die Meltwater Trainees auch regelmäßig Weiterbildungsmaßnahmen?

Mareen Mallon: Bei Meltwater wendet man das im Training erworbene Wissen vom ersten Tag praktisch an. Das heißt, dass man ab dem ersten Tag Verantwortung übernimmt. Dieses „Ins-kalte-Wasser-Werfen“ ist zwar herausfordernd, führt aber dazu, dass die Lernkurve enorm steil ansteigt und man bereits nach wenigen Wochen eigenständig arbeiten kann und darf. So habe ich zum Beispiel das im Training erworbene Wissen um Kundenberatung direkt bei der Betreuung meiner mir anvertrauten Kunden anwenden können.

Geht ein Trainee auch schon eigenverantwortlich zu Kundenterminen?

Mareen Mallon: Nach sechs Monaten im Trainee Programm bei Meltwater war ich bereits auf über 25 Terminen vor Ort beim Kunden, teilweise eigenverantwortlich. Im Schnitt fallen ein bis zwei Kundentermine pro Woche an.

Wie steht es bei Meltwater mit dem Trainee-Gehalt?

Mareen Mallon: Sowohl im Bereich Sales als auch in Client Relations bezieht jeder Trainee ein festes monatliches Grundgehalt von 2.000 Euro. Basierend darauf ist das Gehalt aber leistungsorientiert unbegrenzt nach oben gestaffelt, das heißt wir arbeiten mit Zielvorgaben und mit Provisionen und Boni. Sprich, je besser man ist, umso mehr verdient man. Dies spornt nicht nur den persönlichen Ehrgeiz an, sondern führt auch tatsächlich dazu, dass alle ambitionierter sind. Meiner Erfahrung bei Meltwater nach landet man immer über dem Grundgehalt. Mein monatliches Zielgehalt beträgt 3.850 Euro, wenn sowohl ich als auch mein Team genau zu 100 Prozent unsere Zielvorgaben erfüllen. Interessant wird es, wenn ich in die nächste Stufe des Trainee Programmes aufsteige, da dort beide Gehaltsteile erhöht werden.

Ist der Arbeitsvertrag als Meltwater Trainee befristet?

Helge Stein: Der Arbeitsvertrag ist grundsätzlich nicht befristet, allerdings gibt es eine sechsmonatige Probezeit.

Wie geht es im Anschluss an das Trainee Programm bei Meltwater weiter?

Helge Stein: Das Ziel des Meltwater Trainee Programms ist für mich in möglichst kurzer Zeit die dritte Karrierestufe zu erreichen, das heißt ein Büro in meinem Produktbereich zu leiten. Mich zieht es zudem stark ins Ausland. Diesen Schritt möchte ich gerne vor Ende des Trainee Programms erreichen. Mit über 60 Offices weltweit bietet mir Meltwater dabei eine realistische Chance diese Ziele zu verfolgen.

Die Chance für ein kurzes Plädoyer: Warum würdest Du das Meltwater Trainee Programm weiterempfehlen?

Helge Stein: Das Meltwater Trainee Programm ist für mich eine Mischung aus Herausforderung, Ambition aber auch Spaß. Die gute Arbeitsatmosphäre, die flachen Hierarchien und vor allem die Möglichkeit, schon nach kurzer Zeit Verantwortung für ein kleines Team zu übernehmen, haben neben den internationalen Karriereperspektiven den Ausschlag für meinen Berufseinstieg bei Meltwater gegeben.

Mareen Mallon: Seit ich bei Meltwater als Trainee angefangen habe, habe ich nicht nur neue Kenntnisse im Bereich Sales und Client Relations erworben, sondern bin auch persönlich gewachsen. Ich bezweifle, dass es in einem anderen Trainee Programm eine so steile Lernkurve gibt, wie bei Meltwater. Und da ich ein Mensch bin, der Herausforderungen liebt, fühle ich mich dabei richtig wohl. Ich wachse täglich über mich hinaus und arbeite in einem unglaublich dynamischen, jungen Team, das wertzuschätzen weiß, wer ich bin und was ich tue.

>> Mehr Infos zum Einstieg als Trainee bei der Meltwater Group

*Mareen Mallon, 27, Magistra Artium in Medienwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena & University of Melbourne
**Helge Stein, 27, Diplomökonom, Bergische Universität Wuppertal & Ecole supérieure de Commerce de Saint-Etienne (FRA)

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Über die Trainee-Programme von Meltwater Group GmbH

Weitere Artikel aus dieser Kategorie