Erfahrungen als Trainee im Vertrieb: Dr. Oetker

Erfahrungen als Trainee im Vertrieb: Dr. Oetker

Christian Bohm war schon als Masterand bei Dr. Oetker – und das hat ihm so gut gefallen, dass er nach seinem Studium als internationaler Trainee mit Schwerpunkt Vertrieb beim weltweit erfolgreichen Familienunternehmen eingestiegen ist.

Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER gibt er Tipps zum Auswahlverfahren, spricht über seine persönlichen Highlights und verrät, wie es im Anschluss an das Programm bei ihm weitergeht.

Hallo Christian, warum hast du dich für den Einstieg als Trainee bei Dr. Oetker entschieden?

Die Lebensmittelindustrie ist für mich eine sehr interessante Branche, in der es darauf ankommt, innovativ zu sein und auf Trends sowie auf sich verändernde Kundenbedürfnisse einzugehen. Bereits während meiner Zeit als Masterand bei Dr. Oetker habe ich die Arbeitsatmosphäre als positiv empfunden und die Eigenschaften dieses Familienunternehmens zu schätzen gelernt. Weitere Aspekte, wie die Marktstellung des Unternehmens als einer der ersten Markenartikelhersteller Deutschlands und die Erfolgsgeschichte, haben mich zusätzlich für Dr. Oetker begeistert. Das Trainee-Programm betrachtete ich als optimalen Berufseinstieg mit besten Entwicklungsmöglichkeiten. Zudem haben mich der Schwerpunkt Vertrieb, die internationale Ausrichtung und die Vielfältigkeit des Programms überzeugt.

Wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle ab?

Mein Auswahlverfahren hatte einen für Dr. Oetker eher untypischen Charakter. Während meines Masterstudiums in International Marketing & Sales habe ich bereits meine empirische Master-Thesis bei Dr. Oetker Deutschland im Bereich Absatz Tiefkühlkost und Frische angefertigt. Nach erfolgreicher Zusammenarbeit und Präsentation der Forschungsergebnisse vor dem Geschäftsführer Vertrieb, dem nationalen Verkaufsleiter Tiefkühlkost sowie dem Außendienst- und Trademarketingleiter Tiefkühlkost habe ich mich auf die ausgeschriebene Stelle als internationaler Trainee mit dem Schwerpunkt Vertrieb beworben. Da mich die Ansprechpartner in den Fachbereichen aufgrund meiner Masterarbeit schon kannten, konnte ich die ersten beiden Gesprächsrunden überspringen und bin gleich in das finale Bewerbungsgespräch mit dem Geschäftsführer Verkauf eingestiegen.

Welche Tipps kannst du Bewerbern mit auf den Weg geben?

Als Vorbereitung ist es zunächst natürlich hilfreich, relevante Informationen über Dr. Oetker zu sammeln wie zum Beispiel Marktstellung, Alleinstellungsmerkmal, Unternehmenswerte und -kultur, Entwicklungschancen, Unternehmensverflechtungen etc. sowie Informationen über das konkrete Stellenprofil. Hierbei geht es vor allem auch um den Abgleich der eigenen Erwartungen mit den Erwartungen des Unternehmens. Besonders die Dr. Oetker Talent Days können eine spannende Möglichkeit sein, um das Unternehmen kennenzulernen, erste Kontakte zu knüpfen und bereits vor der eigentlichen Bewerbung auf sich aufmerksam zu machen. Im laufenden Bewerbungsprozess kommt es dann unter anderem darauf an, sich authentisch zu präsentieren.

Was erwartet dich im Verlauf deines Trainee-Programms bei Dr. Oetker?

Im Allgemeinen beinhaltet das Programm einen zwölfmonatigen Einsatz am Standort Deutschland sowie einen sechsmonatigen Auslandseinsatz in einer Dr. Oetker Landesgesellschaft. Innerhalb dieses Zeitraums durchlaufen die Trainees einzelne Stationen im gewählten Schwerpunktbereich, aber auch andere Abteilungen; in meinem Fall den Einkauf und die Logistik. Dabei lernt man unterschiedliche Sortimentsbereiche kennen. Die Abfolge und Einsatzzeit in den jeweiligen Bereichen kann variieren und ist zum Teil individuell planbar. Zudem erarbeitet eine Gruppe aus Trainees ein übergeordnetes Unternehmensprojekt und präsentiert dies der Geschäftsführung.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Arbeitsalltag?

Generell kann man sagen, dass man für den jeweiligen Einsatzzeitraum sowohl in das Tagesgeschäft eingebunden wird als auch projektbezogene Aufgaben bearbeitet; es ist somit ein abwechslungsreicher und ausgewogener Mix. Die wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Arbeitsalltag hängen natürlich stark vom jeweiligen Einsatzgebiet und Fachbereich ab. Als Trainee mit dem Schwerpunkt Vertrieb ist man größtenteils in vertriebsnahen Bereichen wie zum Beispiel im Category Management, Außendienst oder Key Account Management eingesetzt. Hier lernt man die komplexen Marktgegebenheiten wie Kundenstrukturen, Wettbewerbssituation und Produkte mit seinen spezifischen Charakteristika kennen. Neben dem operativen Kundenkontakt inklusive Sortimentsbetreuung im Außendienst fallen beispielsweise auch Analysen und Auswertungen von Markt- und Kundendaten für das Key Account Management in den Arbeitsbereich eines Trainees.

Wie sind Einarbeitung, Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Im Rahmen des Trainee-Programms wird man professionell durch die Personalverantwortlichen, Vorgesetzten und Mitarbeiter betreut und als vollwertiges Mitglied integriert. Zu Beginn einer jeden Station gibt es eine umfassende Einarbeitungsphase, in welcher man je nach Bedarf individuelle Infogespräche mit Kollegen aus dem eigenen Fachbereich sowie aus relevanten Schnittstellen vereinbaren kann. Diese dienen insbesondere der thematischen Vorbereitung sowie dem gegenseitigen Kennenlernen. Regelmäßige Feedbackgespräche sind fester Bestandteil einer jeden Programmetappe. Zusätzlich kann man sich jederzeit konstruktives Feedback seiner Kollegen und Vorgesetzten einholen. Auch bekommt jeder Trainee einen Paten an seine Seite. Meine Patin ist Key Account Managerin / Handelsbereichsleiterin im Vertrieb und hat bereits verschiedenste Positionen im Unternehmen bekleidet. Von ihr erhalte ich sowohl Tipps und Einschätzungen zur individuellen Planung meines Trainee-Programms als auch persönliche Ratschläge.

Ist ein Auslandsaufenthalt vorgesehen?

Im Laufe des Trainee-Programms wird jeder Trainee sechs Monate in einer der rund 40 Ländergesellschaften eingesetzt. Dabei kann die Bestimmung der Auslandsdestination eine Kombination aus gegenwärtigem strategischen Länderfokus des Unternehmens, persönlicher Präferenz und/oder akutem internationalen Bedarf der Landesgesellschaften sein. Der Auslandsaufenthalt gibt einem die Möglichkeit, Dr. Oetker in einer anderen kulturellen Umgebung kennenzulernen, sich persönlich weiterzuentwickeln, internationale Projekterfahrungen zu sammeln und sein Netzwerk auszubauen. Ich bin schon gespannt, in welchem Land ich eingesetzt werde und mit welchem Projekt ich mich befassen werde.

Wie spiegeln sich Unternehmenswerte und -kultur im Tagesgeschäft wider?

Übergeordnete Unternehmenswerte wie Vertrauen, Nachhaltigkeit, Qualität oder Glaubwürdigkeit spiegeln sich auch im täglichen Geschäft und im Umgang miteinander wider. Generell lebt Dr. Oetker eine sogenannte Kultur der „offenen Tür“, um möglichen Kommunikationsbarrieren so früh wie möglich entgegenzuwirken. Die sehr menschliche Unternehmenskultur führt zu einer respektvollen und produktiven Zusammenarbeit und fördert den Wohlfühlfaktor am Arbeitsplatz.

Wie ist dein Kontakt zu den anderen Trainees bei Dr. Oetker?

Egal ob beim regelmäßigen Mittagessen im Dr. Oetker Mitarbeiterrestaurant oder beim Zusammenkommen außerhalb der Arbeitszeit, der Kontakt zwischen aktuellen oder auch ehemaligen Trainees ist harmonisch und freundschaftlich. Darüber hinaus schweißt uns die Phase des übergreifenden internationalen Trainee-Projekts weiter zusammen.

Ist der Arbeitsvertrag über die Dauer des Trainee-Programms hinaus unbefristet? Welche Sicherheiten bietet Dr. Oetker?

Der Arbeitsvertrag eines jeden Trainees ist unbefristet. Somit hat man beim Unterzeichnen des Vertrags die Sicherheit, dass man nach erfolgreichem Abschluss des Programms eine feste Stelle in seinem Schwerpunktbereich erhält.

Was war bisher dein persönliches Highlight in deinem Internationalen Trainee-Programm?

Eines meiner bisherigen Highlights war definitiv der Category Management-Austausch mit Kollegen anderer Unternehmen der Oetker-Gruppe. In diesem Jahr fand das Treffen bei der Radeberger Gruppe in Frankfurt statt. Neben der persönlichen Brauereibesichtigung zu Beginn der Veranstaltung war es vor allem spannend, die unterschiedlichen Strukturen und Arbeitsweisen kennenzulernen sowie sich fachbezogen über Trends und Kernaspekte des Category Managements auszutauschen. Es waren zwei sehr gelungene und spannende Tage.

Wie geht es für dich persönlich im Anschluss an das Trainee-Programm bei Dr. Oetker weiter?

Das kann ich noch gar nicht hundertprozentig beantworten. Man hat zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten und kann sich während des Programms ein Netzwerk aufbauen und Kontakte zu den verschiedensten Fachbereichen knüpfen. Da ich derzeit erst knapp ein Drittel meines Programms absolviert habe, habe ich noch viele interessante Stationen vor mir. Daher werde ich gegen Ende des Trainee-Programms mit den verantwortlichen Personen über meine Präferenzen sprechen.

Vervollständige zum Schluss bitte noch folgenden Satz: Arbeiten bei Dr. Oetker ist …

… die optimale Kombination aus Tradition, Fortschritt, Professionalität und Menschlichkeit mit spannenden internationalen Perspektiven und Entwicklungschancen.

>> Weitere Informationen zum Einstieg als Trainee bei Dr. Oetker

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Aktuelle Trainee-Stellen von Dr. Oetker

zu allen Trainee-Stellen

Über die Trainee-Programme von Dr. Oetker

Weitere Artikel aus dieser Kategorie