Erfahrungen als Trainee: KfW Bank: Insider-Interview

Erfahrungen als Trainee: KfW Bank: Insider-Interview

Malvin Thiel (25) hat sein Studium an der Freien Universität Berlin mit dem Master of Science im Fach Informatik abgeschlossen. Anschließend führte sein Weg nach Frankfurt am Main. Dort absolviert er das Trainee-Programm bei der KfW im Bereich Informationstechnologie. Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER spricht er über seine Erfahrungen im Auswahlprozess und seine Aufgaben im Berufsalltag. Außerdem verrät er seine persönlichen Highlights während der Trainee-Ausbildung.

Hallo Malvin, wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle bei der KfW ab?

Ich habe mich per E-Mail für das Trainee-Programm der KfW beworben. Ein Telefoninterview gab es nicht. Stattdessen wurde ich nach einer eher kurzen Wartezeit direkt zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Die Atmosphäre während des Gesprächs war sehr angenehm und kollegial. Nachdem ich circa eine Stunde mit dem Mentor der IT-Trainees und einem Personaler gesprochen hatte, konnte ich mich im Anschluss ganz offen mit einem Trainee austauschen. Kurze Zeit später wurde ich noch zu einem zweiten Gespräch eingeladen, welches sehr ähnlich ablief. Damit hat der gesamte Bewerbungsprozess von der ersten Bewerbung bis zum Vertrag knapp drei Monate gedauert.

Worauf kommt es im Auswahlprozess für die Trainee-Stelle Deiner Meinung nach besonders an?

Es kommt vor allem auf die Soft Skills an. Noten sind für die KfW nicht so relevant wie die Erfahrungen, die man mitbringt. Ich hatte den Eindruck, dass es für das Trainee-Programm wichtig ist, dass ich ins Team passe. Außerdem ist eine freundliche und offene Art wesentlich. Wer schüchtern ist und darauf wartet, gefragt zu werden, sollte sich vorab fragen, ob das Trainee-Programm der KfW das Richtige für ihn ist.

Wie ist der grobe Ablauf Deines Trainee-Programms bei der KfW?

Mein Trainee-Programm dauert insgesamt 15 Monate. In dieser Zeit werde ich insgesamt sechs Stationen durchlaufen, die alle sehr unterschiedlich aufgebaut sind. Es gibt zwei Feedbackgespräche pro Station, die mir helfen, meine persönlichen Stärken und Schwächen zu reflektieren. Durch den Wechsel der Abteilungen knüpft man außerdem viele Kontakte zu den Kollegen, was einen auch persönlich unheimlich weiterbildet. Zusätzlich nehme ich an verschiedenen Weiterbildungen teil. Neben drei obligatorischen Trainee-Seminaren hängt es von der jeweiligen Station, dem persönlichen Wissenstand und natürlich der Eigeninitiative ab, welche Schulungen man besucht. Ich habe zum Beispiel innerhalb der ersten sechs Wochen an insgesamt vier internen und externen Schulungen teilgenommen, die teilweise mehrere Tage gedauert haben. Insgesamt ist das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis im Trainee-Programm der KfW also recht ausgeglichen.

Was sind Deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im „Arbeitsalltag“?

Meine Aufgaben bei der KfW hängen ganz klar von der jeweiligen Station ab. Im Produktmanagement war ich mit Projektmanagementaufgaben, fachlichen sowie technischen Designs sowie mit Testmanagement betraut. Dort habe ich bereits sehr selbstständig gearbeitet.

Aktuell bin ich im Enterprise Architecture Management und arbeite bei strategischen Themen, wie zum Beispiel IT-Zielbildern und bei operativen Architekturentscheidungen mit. Außerdem sitze ich Architekturgremien und Workshops über die zukünftige technologische Ausrichtung bei. Natürlich bin ich dabei noch nicht maßgeblich an der Ausarbeitung von Lösungen oder an Entscheidungen beteiligt. Dennoch ist es gerade bei solchen Themen besonders interessant, mit einbezogen zu werden.

Stichwort Work-Life-Balance: Auf wie viele Arbeitsstunden kommst Du pro Woche?

Die Arbeitszeit liegt bei 39 Stunden pro Woche. Die erreiche ich ziemlich gut. Sollte ich mal drüber kommen, nehme ich zum Ausgleich einfach mal einen Tag frei. Überstunden werden uns nicht ausgezahlt, da es im Trainee-Programm der KfW nicht gewollt ist, überhaupt erst welche aufzubauen.

Welche Eigenschaften sollte man Deines Erachtens für die Trainee-Stelle bei der KfW mitbringen?

Für die Trainee-Stelle bei der KfW sollte man Neugierde mitbringen, Durchhaltevermögen besitzen und kontaktfreudig sein. Meine Kontakte helfen mir enorm bei nahezu allen Aufgaben. Das Trainee-Programm der KfW ist geradezu dafür gemacht, sich ein Kontaktnetzwerk aufzubauen. Deshalb wäre es doch hinderlich, wenn man zu schüchtern ist.

Wie sind Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Die KfW stellt uns während des gesamten Trainee-Programms einen Mentor zur Seite. Daneben gibt es in jeder Abteilung einen Tutor, der sich um die Einarbeitung kümmert. Die Tutoren können wir natürlich auch jederzeit ansprechen.

Wie intensiv ist der Kontakt zu den anderen Trainees bei der KfW?

Der Kontakt zu den anderen Trainees bei der KfW ist sehr intensiv. Ich gehe täglich mit verschiedenen Kollegen mittagessen. Die IT-Trainees haben zum Beispiel jeden Mittwoch noch einen zusätzlichen Mittagsstammtisch. Daneben findet jeden Monat ein privat organisierter Trainee-Stammtisch statt, sowohl abteilungsübergreifend, als auch nur für die Trainees der IT.

Wie steht es mit dem Trainee-Gehalt bei der KfW?

Das Trainee-Gehalt bei der KfW ist über dem Marktdurchschnitt. Daneben erhalte ich viele Vergünstigungen und oftmals kostenlosen Eintritt in Frankfurter Einrichtungen.

Was war bisher Dein persönliches Highlight in der Trainee-Ausbildung?

Mein persönliches Highlight in der Trainee-Ausbildung war die Ausarbeitung neuer Geschäftsmodelle, die durch technologische Entwicklungen möglich geworden sind. Nachdem wir den IT-Bereichsleiter mit dem Konzept überzeugt hatten, konnten wir in einem erneuten Termin auch das Interesse des IT-Vorstands wecken. Daraufhin wurden weitere Schritte in Richtung eines neuen Produktes für die KfW eingeleitet.

Ist der Arbeitsvertrag auf die Dauer des Trainee-Programms befristet?

Der Arbeitsvertrag ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Das Programm ist aber ganz klar darauf ausgerichtet, am Ende alle Teilnehmer zu übernehmen. Dieser Umstand trägt sicherlich auch zu der guten Atmosphäre unter den Trainees bei.

Wie geht es für Dich persönlich im Anschluss an das Trainee-Programm bei der KfW weiter?

Nach den 15 Monaten werde ich in meine Zielstation kommen. Welche das sein wird, stimme ich zu gegebenen Zeitpunkt mit meinem Mentor ab, da es auch von den verfügbaren Stellen abhängt. Obwohl die grobe Richtung mit dem Trainee-Programm der KfW bereits vorgegeben ist, kann ich natürlich auch mitentscheiden wohin es gehen soll. Stelle ich beispielsweise fest, dass mir mein ursprünglicher Zielbereich doch nicht zusagt, sind Änderungen möglich.

>> Weitere Informationen zum Einstieg als Trainee bei der KfW-Bankengruppe

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Weitere Artikel aus dieser Kategorie