Erfahrungen als Trainee: Unilever Future Leaders Programme

Erfahrungen als Trainee: Unilever Future Leaders Programme

Thomas Pogrzeba absolviert gerade das Trainee-Programm „Future Leaders Programme“ bei Unilever. Seinen Master hat er im Studiengang Marketing Management an der Grenoble Graduate School of Business in Frankreich gemacht. TRAINEE-GEFLÜSTER hat ihn zu seinem Karriereeinstieg bei Unilever, dem Trainee-Programm und dem Bewerbungsprozess befragt.

Was für ein Trainee-Programm absolvierst du bei Unilever?

Ich absolviere das „Unilever Future Leaders Programme“ (UFLP) im Bereich Customer Development. Schwerpunkt des CD-Programms ist die einjährige Station im Key Account Management.

Wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle bei Unilever ab?

Ich habe innerhalb meines Masterstudiums bereits ein Praktikum bei Unilever absolviert. Der Kontakt kam über den Absolventenkongress in Köln zustande: Ich wollte mich zunächst generell über die Einstiegsmöglichkeiten bei den großen Konsumgüterunternehmen informieren, Unilever hat mich dann aber auf der Messe am meisten beeindruckt.

Aufgrund meines erfolgreichen Praktikums konnte ich mich dann für das Auswahlverfahren fdes Trainee-Programms empfehlen lassen. Da ich bereits ein Interview im Bewerbungsprozess zum Praktikum durchgeführt habe, wurde ich direkt zum kognitiven Online-Test zugelassen und konnte den Schritt des Telefoninterviews überspringen. Das anschließende Assessment Center fand mit weiteren fünf Kandidaten statt, die sich zum Teil für unterschiedliche UFLP-Vakanzen beworben hatten. Das Assessment Center dauerte einen Tag und wir bekamen noch am selben Abend eine Rückmeldung. 

Welche Tipps kannst du Bewerbern geben, die den Auswahlprozess noch vor sich haben?

Es klingt sehr abgedroschen und klischeehaft, aber innerhalb des Auswahlprozesses bei Unilever ist der beste Tipp: „Sei du selbst!“. Es lohnt sich nicht, einschlägige Bewerbungsliteratur auswendig zu lernen oder sich nervös zu machen. Insbesondere die Persönlichkeit und der Fit zur Unternehmenskultur sind zwei der ausschlaggebenden Kriterien.

Wie ist der grobe Ablauf deines Trainee-Programms bei Unilever?

Das Customer Development Programm umfasst vier unterschiedliche Stationen, welche innerhalb von 28 bis 36 Monaten durchlaufen werden. Das Programm startet mit einer viermonatigen Außendienstzeit. Diese dient insbesondere dazu, sich mit den vielen verschiedenen Marken von Unilever vertraut zu machen und die unterschiedlichen Kunden und ihre Bedürfnisse kennen zu lernen. Nach dem Außendienst stehen dann eine halbjährige Station in einem Vertriebsbereich (Shopper Marketing, Trade Management oder Category Management) und eine weitere Station im Marketing an. Insbesondere die Marketingstation bietet einen enormen Mehrwert, um die enge Verzahnung zwischen Marketing und Sales zu erleben. Zum Ende des Trainee-Programms findet eine einjährige Vertiefung im Key Account Management statt.

Das Unilever Future Leaders Programme bietet den Trainees über die einzelnen Stationen hinweg ein breites Feld an Weiterbildungsmöglichkeiten. Regelmäßig kommen crossfunktional alle Trainees eines Jahrgangs zusammen, um auf die zukünftigen Aufgaben als Manager optimal vorbereitet zu werden. Als Beispiel seien Kurse zu Präsentationsfähigkeiten, Projektarbeit oder Selbstreflektion genannt.

Wie sind bei Unilever die Einarbeitung, die Betreuung und das Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Die Einarbeitung in die einzelnen Stationen erfolgt durch die jeweiligen Vorgesetzten. Viele der Unilever-Manager haben auch das Trainee-Programm durchlaufen und wissen um die Wichtigkeit der Ausbildung. Das führt auch dazu, dass den Trainees vielfältige Verantwortlichkeiten übertragen werden. Insbesondere die Übernahme von Entscheidungsverantwortung ist ein wichtiger Aspekt der gelebt wird.

Das Feedback durch die Vorgesetzten ist bei Unilever klar geregelt. Nach jeder Station bekommen wir Trainees ein umfassendes Feedback, damit eine möglichst optimale Weiterentwicklung gewährleistet ist.

Jeder Trainee hat die Möglichkeit, einen Mentor aus dem oberen Management an die Seite zu bekommen, der einen durch das Programm hinweg unterstützt. Der Mentor bietet Hilfestellung in schwierigen Situationen oder auch bei wichtigen Karriereentscheidungen.

Zudem gibt es innerhalb der Trainee-Community ein Buddy-Programm. So dienen „erfahrene“ Trainees als Buddies für die „Neuankömmlinge“. Die neuen Trainees werden somit schnell in die Community aufgenommen, um den Einstieg so leicht wie möglich zu gestalten.

„Training-off-the-job“ vs. „Training-on-the-job“ – wie ist das Verhältnis von Theorie und Praxis?

Im Rahmen des UFLPs gibt es eine vorgegebene Learning Roadmap, die nach dem Prinzip 70/20/10 aufgebaut ist. Dabei sind 70 Prozent „Learning on the job“, 20 Prozent Mentoring und Networking und 10 Prozent Trainings und Workshops.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Arbeitsalltag?

Das Schöne an dem Customer Development Trainee-Programm ist die Vielfalt meiner Aufgaben innerhalb der verschiedenen Stationen. Im Außendienst durfte ich eigenverantwortlich ein Gebiet betreuen. Im Category Management habe ich in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden unter anderem Regale und Sortimente optimiert. Es ist besonders spannend seine Vorschläge nachher flächendeckend in den Märkten wiederzufinden. In meiner jetzigen Station im Marketing planen wir gerade 2016. Ich freue mich schon jetzt darauf, die Konzepte, welche wir momentan noch am Schreibtisch generieren, im kommenden Jahr bei unseren Kunden zu sehen.  

Stichwort Work-Life-Balance: Auf wie viele Arbeitsstunden kommst du pro Woche?

Bei Unilever haben wir flexible Arbeitszeiten. So kann man sich seinen Arbeitstag eigenständig einteilen. Zudem gibt es die Möglichkeit, aus dem Home-Office zu arbeiten. Das Unternehmen bietet auch ein eigenes Fitnessstudio und die Mitgliedschaft im unternehmenseigenen Sportverein an. So kann es sein, dass man auch mal um 15 Uhr kurz zu einem Sportkurs geht, um entspannt um 16 Uhr am Schreibtisch weiter zu arbeiten.  Unabhängig von diesen Angeboten, wird bei Unilever auf die Work-Life Balance geachtet. Selten komme ich über mehrere Wochen hinweg auf hohe Überstundenzahlen. Dass es manche Tage gibt, an denen man mal länger arbeitet, ist innerhalb der Konsumgüterbranche auch ok.

Wir haben zudem 30 Urlaubstage und es wird sehr gerne gesehen, wenn man mindestens einmal im Jahr auch mal drei Wochen am Stück Urlaub nimmt, um sich richtig zu erholen.

Inwiefern spielt Nachhaltigkeit in deinem Arbeitsalltag eine Rolle? Wie empfindest du die Arbeitsatmosphäre bei Unilever?

Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosphie von Unilever. Im Jahr 2010 wurde der Unilever Sustainable Living Plan ins Leben gerufen, um die Geschäfte unseres Unternehmens zu verdoppeln, während gleichzeitig unser ökologischer Fußabdruck verkleinert und unser positiver sozialer Einfluss verstärkt wird.

Auch im täglichen Arbeitsalltag ist Nachhaltigkeit omnipräsent. Unsere Kantine ist als nachhaltig zertifiziert, unser Bürogebäude wurde mit mehreren Nachhaltigkeitspreisen ausgezeichnet und jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit Ideen zur Steigerung der Nachhaltigkeit zu verfolgen.

Die Arbeitsatmosphäre bei Unilever ist der Grund, warum ich nach meinem Praktikum unbedingt das „Unilever Future Leaders Programme“ durchführen wollte. Ich erlebe bisher einen sehr engen Kollegenzusammenhalt. Das hilft auch, sich in stressigen Zeiten auf den Arbeitstag zu freuen.

Wie steht es mit dem Trainee-Gehalt bei Unilever?

Das Traineegehalt ist branchenüblich. In der Außendienstzeit kommt man zudem in den Genuss eines Firmenwagens.

Ist der Arbeitsvertrag auf die Dauer des Trainee-Programms befristet?

Der Arbeitsvertrag ist unbefristet. In der Regel baut das Unternehmen auf die Trainees als zukünftige Manager. Nach zwei Jahren kann man je nach Vakanzen und individueller Entwicklung promotet werden.

Was war (bisher) dein persönliches Highlight in der Trainee-Ausbildung?

Mein persönliches Highlight war die Zusammenkunft aller europäischer Unilever-Trainees der Bereiche Sales und Marketing in unserer Europa-Zentrale in Rotterdam.

Es war toll, sich mal mit den ganzen anderen Trainees auszutauschen und nachzuvollziehen, warum es wichtig ist, sich auch immer mal wieder unsere globale und europäische Strategie vor Augen zu führen.

Wie geht es für dich persönlich im Anschluss an das Trainee-Programm bei Unilever weiter?

Das steht noch nicht fest und es ist für mich auch noch zu früh zu entscheiden, in welcher Position ich mich in der Zukunft sehe. Jede, der bisher durchlaufenen Positionen bot vielfältige Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten. Wenn es nach mir geht, liegt meine nahe Zukunft auch weiterhin im Hamburger Hafen bei Unilever.  

>> Mehr Infos zum Einstieg als Trainee bei Unilever

Über den Autor

Jana Teuber
Jana Teuber
Als Leitung des Content Teams verfasst Jana Teuber seit 2015 Artikel rund um die Themen Trainee-Programme, Berufseinstieg und Karriere für TRAINEE-GEFLÜSTER.

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Über die Trainee-Programme von Unilever Deutschland Holding GmbH

Weitere Artikel aus dieser Kategorie