Erfahrungen als Trainee bei Miele: Insider-Interview

Andrej Vonberg (28) hat an der TU Darmstadt Maschinenbau studiert. Im Anschluss an sein Studium nahm er am Trainee-Programm von Miele & Cie. KG teil. Nun arbeitet er als Projektleiter bei dem Hausgeräte-Hersteller. Im Interview mit dem Trainee-Geflüster blickt er auf seine Zeit als Miele-Trainee zurück.

Warum hast Du Dich nach Deinem Studium für ein Trainee-Programm entschieden?

In kurzer Zeit konnte ich während des Trainee-Jahres vielseitige Erfahrungen sammeln. Sowohl fachlich als auch persönlich habe ich in diesem Jahr sehr viel dazugelernt. Vor allem wurde dies durch den Kontakt mit vielen Kollegen aus den unterschiedlichsten Bereichen des Unternehmens ermöglicht. Der Aufbau eines weit verzweigten Netzwerks ist meines Erachtens einer der wesentlichen Stärken eines Trainee-Programms.

Gehen wir an den Anfang. Wie ist das Auswahlverfahren bei Miele?

Es gibt ein mehrstufiges Verfahren mit verschiedenen Vorstellungsgesprächen mit der Personalabteilung, der Personalentwicklung, die die Trainees bei Miele betreut, und der Fachabteilung.

In welchem Fachbereich hast Du das Trainee-Programm absolviert?

Bei Miele werden die Trainee-Programme immer bedarfsorientiert ausgeschrieben, so dass es Schwerpunkte vom Internationalen Marketing bis zur Fertigung gibt. Mein Schwerpunkt im Trainee-Programm war die Konstruktion.

Wie viele Stationen und Abteilungen hast Du in dem Programm durchlaufen und wie lange warst Du in der jeweiligen Abteilung?

Während meines 12-monatigen Trainee-Programms hatte ich die Möglichkeit, insgesamt 14 Bereiche kennen zu lernen. In Kurzeinsätzen konnte ich einen Einblick in unterschiedlichste Abteilungen des Unternehmens gewinnen wie zum Beispiel den Einkauf oder die Kalkulation, und so Abläufe kennenlernen. Bei meinen längeren Einsätzen arbeitete ich selbstständig an Aufgabenstellungen und unterstützte so die jeweiligen Bereiche. Als Fachtrainee im Bereich Konstruktion lagen meine Schwerpunkte in der Konstruktion und Entwicklung im Miele Werk Gütersloh.

Hast Du im Rahmen Deines Trainee-Programmes bei Miele auch einen mehrwöchigen Auslandsaufenthalt absolviert?

Als Trainee lernte ich auch andere Miele-Werke kennen. Neben Werksbesichtigungen in verschiedenen Werken hatte ich auch Trainee-Einsätze in den Werken Bielefeld und Uničov. Mein 5-wöchiger Auslandeinsatz in unserem tschechischen Werk in Uničov bleibt mir dabei in ganz besonders positiver Erinnerung. Ich begleitete dort eine Prozessoptimierung in der Fertigung von Waschmaschinen. Insbesondere plante ich die Umstrukturierung eines Vormontagebereiches, bei der ein Montageschritt optimiert und in die bestehende Vormontage integriert wurde. Eine sehr anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, die mir sehr viel Spaß gemacht hat.

Konntest Du selbst mitentscheiden, in welches Land Du möchtest?

Da Miele sich dem Produktionsstandort Deutschland verpflichtet fühlt, ist die Auswahl an ausländischen Produktionsstandorten für den Einsatz im Bereich Konstruktion begrenzt. Für Wirtschaftswissenschaftler sieht das bei über 43 Vertriebsgesellschaften weltweit etwas anders aus!

Bei einem Trainee-Programm spricht man gemeinhin auch vom „Training off the job“. Wie stark wurden diese während der Ausbildungszeit in den einzelnen Abteilungen in die Arbeitsprozesse integriert?

Neben den regulären Arbeitseinsätzen bildeten Off-the-job Maßnahmen einen weiteren wichtigen Bestandteil des Trainee-Programms bei Miele. In verschiedenen Seminaren konnte ich an meinen Soft Skills arbeiten und durch professionelles Feedback meine Stärken ausbauen. Zudem lernte ich in einer einwöchigen Produktschulung die gesamte Produktpalette von Miele kennen.

Gab es auch spezielle Netzwerkveranstaltungen für Trainees?

Die Trainee-Gemeinschaft habe ich als sehr positiv erlebt. Der Austausch der Trainees untereinander sowie der Austausch mit ehemaligen Trainees bei regelmäßigen Treffen macht viel Spaß und ist sehr nützlich. Etwa einmal im Monat findet ein Stammtisch statt, der für alle Trainees und Ex-Trainees eine gute Gelegenheit zum Netzwerken bildet.

Wie ist die Betreuung der Trainees bei Miele?

Während des Trainee-Programms wird jeder Trainee intensiv von einem festen Ansprechpartner in der Personalentwicklung betreut.

Und wie steht es mit dem Trainee-Gehalt bei Miele?

Das Gehalt richtet sich nach dem Entgeltrahmenabkommen der Metall- und Elektroindustrie und bewegt sich auf dem Niveau eines Ingenieurs.

Ist der Arbeitsvertrag über die Dauer des Trainee-Programms befristet?

Ja, der Vertrag ist zunächst für 12 Monate befristet. Im Anschluss wurde ich aber weiterbeschäftigt, weil die Einstellung der Trainees bei Miele sich am mittelfristigen Bedarf orientiert. Direkt nach dem Trainee-Jahr bin ich als Projektleiter in die Vorentwicklung eingestiegen.

Wie lautet Dein Fazit zu Deinem Trainee-Programm bei Miele?

Spannend, fordernd, abwechslungsreich – diese und viele weitere positive Beschreibungen fallen mir ein, wenn ich an mein Jahr als Trainee zurückdenke. Rückblickend kann ich sagen, dass es ein sehr gelungener Einstieg bei Miele war. Ich bin sehr froh, dass ich das Trainee-Programm absolviert habe und ich für meine neuen herausfordernden Aufgaben bei Miele gut vorbereitet wurde. Und in meiner jetzigen Position als Projektleiter ist es weiterhin spannend!

Hier findest Du >> Interviews und Erfahrungsberichte mit Trainees anderer Unternehmen.
 

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Weitere Artikel aus dieser Kategorie