Trainee-Erfahrung: SV SparkassenVersicherung.

Von Judith Hölling,

Torben Brill, studierter Wirtschaftsingenieur, ist Trainee bei der SV SparkassenVersicherung. Im Interview erzählt er uns, welche Wertschätzung er dort erfährt und was die Trainees bei der SV so als Team zusammenschweißt.

Hallo Torben, wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle bei der SV SparkassenVersicherung ab?

Über eine Trainee-Stellenanzeige im Bereich Projektmanagement und Digitalisierung bin ich auf die SV SparkassenVersicherung aufmerksam geworden. Ich habe daraufhin die Initiative ergriffen und dem Programmleiter des unternehmensweiten Digitalisierungsprogramms über XING geschrieben, ob er mir bitte zusätzliche Informationen zur Verfügung stellen kann. Es fand dann kurzfristig ein erster Austausch statt. Danach ging alles sehr schnell.

Drei Tage nach Bewerbungseingang folgte die Einladung zum offiziellen Vorstellungsgespräch. Dies war ein klassisches teilstrukturiertes Interview. Zusätzlich wurde mir das Trainee-Programm noch näher vorgestellt. Die Atmosphäre war sehr angenehm. Im Nachgang an das Interview folgte eine Online-Potenzialanalyse von zwei Stunden und nach der Auswertung und Erstellung eines Profils abschließend die Gehaltsverhandlung.

Insgesamt dauerte das Auswahlverfahren von der versendeten Bewerbung bis zur Zusage eineinhalb Monate.

Welche persönlichen Erfahrungen hast du im Vorstellungsgespräch gemacht?

Die Atmosphäre habe ich in sehr angenehmer Erinnerung. Anwesend war neben meinem zukünftigen Abteilungsleiter auch die für das Trainee-Programm zuständige Personalentwicklerin. Die 90 Minuten vergingen wie im Flug.

Wir haben uns alle vorgestellt, ich habe erzählt, warum ich die ausgeschriebene Stelle, die SV und insbesondere das Trainee-Programm für mich interessant finde. Auch von meinen Berufserfahrungen parallel zum Studium habe ich berichtet sowie einen Einblick in meine Hobbys und Interessen gegeben. Zusammengefasst: Ich habe der SV ein ehrliches Bild von mir als Mensch und von meinen beruflichen Zielen gegeben.

Immer wieder haben meine Gesprächspartner_innen auch mir die SV SparkassenVersicherung vorgestellt und mir das Gefühl gegeben, dass auch sie mich überzeugen möchten. Da wir uns gegenseitig voneinander überzeugen konnten, kam es dann zum Vertragsabschluss.

Kannst du ein absolutes Insight nennen?

Ein Blick in die Geschäftsberichte der vergangenen Jahre ist aus meiner Sicht angebracht. Unabhängig vom Bewerbungsgespräch bieten diese einen guten Einblick in das grundsätzliche Geschäftsmodell eines Unternehmens und die wirtschaftliche Entwicklung. Ich würde als Unternehmensvertreter_in schon erwarten, dass grundsätzliche Unternehmenskennzahlen von dem_r Bewerber_in genannt werden können. Dieses Wissen lässt sich gut in ein Bewerbungsgespräch einbringen und zeugt von einer Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch sowie Interesse am Unternehmen.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben als Trainee bei der SV SparkassenVersicherung?

Innerhalb des Trainee-Programms werden meist drei Abteilungen durchlaufen mit dem Ziel, die SV aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen. Dies macht circa 80 Prozent meiner Arbeitszeit aus. 20 Prozent verwende ich für die Trainee-Seminare und das Trainee-Projekt. Bei meiner ersten Station wurde ich als Projektmanager für ein Digitalisierungsprojekt eingesetzt und durfte hier auch früh Verantwortung übernehmen.

Die zweite Station gab mir einen Einblick in das Versicherungsprodukt der betrieblichen Altersvorsorge. Nun befasse ich mich in meiner dritten Station als Innovationsmanager mit neuen Geschäftsmodellen.

Der Kontakt zu den anderen Trainees ist sehr gut. Unser Trainee-Projekt, ein reales Projekt mit entsprechenden Höhen und Tiefen, schweißt uns als Team zusammen.
Torben Brill, Trainee im Innovationsmanagement der SV SparkassenVersicherung

Wie hoch ist dein Trainee-Gehalt?

Hier empfehle ich jeder_m, gut vorbereitet in das Gehaltsgespräch zu gehen und seinen eigenen Marktwert unter Beachtung von Qualifikation, Berufserfahrung und vorzuweisenden Erfolgen zu kennen.

Bei der SV gibt es 13,5 Gehälter, Fahrtkostenzuschuss, eine Mitarbeiter_innenerfolgsbeteiligung und vermögenswirksame Leistungen. Und im Rahmen des Trainee-Programms außerdem wertvolle Seminare zur persönlichen Weiterentwicklung.

Wie steht es um deine Work-Life-Balance seit du bei der SV SparkassenVersicherung bist?

Die Work-Life-Balance ist gut. Gemäß Tarif gilt eine 38h-Woche mit 30 Tagen Urlaubsanspruch. Es gibt Gleitzeit zwischen 06:30 Uhr und 19:00 Uhr. In heißen Projektphasen weicht man von den 38 Stunden natürlich auch nach oben ab. In ruhigeren Zeiten besteht jedoch die Möglichkeit, die Überstunden auch wieder abzutragen.

Wie ist der Kontakt zu den Kolleg_innen und anderen Trainees?

Der Kontakt zu den anderen fünf Trainees ist sehr ausgeprägt und gut. Durch die vielen gemeinsamen Trainee-Seminare sind wir gut zusammengewachsen. Auch gibt es pro Jahrgang ein Trainee-Projekt. Dies ist ein reales Projekt mit entsprechenden Höhen und Tiefen. Das schweißt uns als Team zusammen.

Zusätzlich haben wir je eine_n Pat_in vom vorherigen Jahrgang und eine angesehene Führungskraft als Mentor_in. Dank der Rotation über mehrere Abteilungen bauen sich auch schnell ein gutes Netzwerk und eine offene Atmosphäre mit langjährigen Mitarbeitenden auf.

Wie geht es für dich nach dem Trainee-Programm weiter?

Als Innovationsmanager verantworte und koordiniere ich die inhaltliche Zusammenarbeit zwischen der SV und zwei Innovation Hubs. Es ist meine Aufgabe, gemeinsam mit den Fachbereichen Forschungs- und Entwicklungsthemen zu identifizieren, diese in den Innovation Hubs zu platzieren und voranzutreiben. Auch die Koordination der anschließenden Umsetzung und Implementierung in der SV zählt zu meinen Aufgaben.

Was war bisher dein persönliches Highlight als Trainee bei der SV?

Letzte Woche habe ich gemeinsam mit einer Trainee-Kollegin unsere Vorstandsdiskussions-Plattform moderiert. Das war eine tolle Erfahrung.

Darüber hinaus bietet das Trainee-Programm noch viele weitere Highlights. So hatten wir anfangs eine mehrtägige Einführungsveranstaltung zum Kennenlernen der Trainee-Kolleg_innen. Zwischendurch gab es Seminare zum professionellen Präsentieren, zur Kommunikation und konstruktiven Konfliktregelung oder auch ein Moderationstraining.

Durch 20 frei wählbare Hospitationstage lernen wir die SV aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln kennen und können uns ein eigenes Bild machen. Ein weiteres absolutes Highlight sind sicherlich auch die individuellen Entwicklungsgespräche zur persönlichen Selbststeuerungskompetenz mit einem externen Coach.


Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.

Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.
Mehr erfahren
Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.
Mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.