Erfahrung als JMP-Trainee im Bereich Logistik: Robert Bosch GmbH.

Von Jana Teuber,

Als studierte Wirtschaftsingenieurin ist Daniela Körner als Trainee im Bereich Logistik bei Bosch eingestiegen. Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER berichtet sie von dem Auswahlprozess, ihrem Arbeitsalltag und den Perspektiven nach dem Junior Managers Program.

Hallo Daniela, wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle bei der Robert Bosch GmbH ab?

Kurz nachdem ich meine Bewerbung über das Online-Bewerbungssystem eingestellt habe, bekam ich eine Einladung zum Assessment Center. Nach dem positiven Verlauf des Assessment Centers stand im letzten Schritt ein Interview mit dem potenziellen Mentor an. Dies fand circa zwei Wochen nach dem AC statt.

Wie ist das Assessment Center abgelaufen?

Das Assessment Center dauerte damals zwei Tage, weil es Teil einer Recruiting-Veranstaltung war. So war der Ablauf ausnahmsweise etwas anders als sonst und beinhaltene zum Beispiel auch ein gemeinsames Abendessen. Der erste Tag begann mit einer Selbstpräsentation und der Präsentation der Ergebnisse einer Fallstudie. Die beiden Aufgaben wurden im Vorfeld bekannt gegeben, sodass alle Teilnehmer sich entsprechend vorbereiten konnten. Im Anschluss konnten wir unser fachliches Wissen und unsere sozialen Kompetenz in Gruppenübungen unter Beweis stellen. In den jeweiligen Gruppen waren Teilnehmer unterschiedlicher Fachrichtungen vertreten, sodass eine arbeitsalltagsähnliche Diskussion dargestellt werden konnte. Abgerundet wurde der Nachmittag mit einer anschaulichen Präsentation der innovativen Industrie 4.0 Produkte des Unternehmens. Beim gemeinsamen Abendessen in lockerer Atmosphäre hatten wir die Chance, uns mit aktuellen Teilnehmern des Trainee-Programms auszutauschen. Am zweiten Tag folgte ein Einzelinterview.

Welche Tipps kannst du Bewerbern geben, die den Auswahlprozess noch vor sich haben?

Jeder sollte sich selbst treu bleiben und Spaß bei der Sache haben. Hierzu gehört es auch, sich bewusst zu machen, inwieweit das Trainee-Programm mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmt. Wer gerne Verantwortung übernehmen möchte und Freude daran hat, Mitarbeiter zu führen und zu fördern, für den ist das Junior Managers Program das Richtige. Hier kannst du in kurzer Zeit unterschiedliche Führungspersönlichkeiten erleben und dein fachliches Know-how erweitern. Nicht zu unterschätzen ist jedoch, dass dies ein gewisses Maß an Flexibilität und Mobilität erfordert.

Wie ist der grobe Ablauf deines Trainee-Programms bei Bosch?

Das Programm dauert in der Regel 18 bis 24 Monate. Mein Ablauf ist geprägt von vielen unterschiedlichen Funktionsbereichen und Standorten. In 24 Monaten habe ich fünf Abteilungen durchlaufen wobei jede neue Abteilung bei mir automatisch einen Standortwechsel beinhaltet. Für mich persönlich ist dies eine große Bereicherung, da ich somit einen Einblick in diverse Bosch-Werke bekomme.

Neben den Einsätzen im Bereich Logistik und Controlling war ich in einem großen ERP-Projekt tätig und habe drei Monate lang in einer Zentralabteilung bei Bosch gearbeitet.

Wie sind Einarbeitung, Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten geregelt?

Die Einarbeitung wird individuell von den Abteilungen durchgeführt. Zudem bekommt jeder neue Trainee einen Paten zugeordnet, welcher selber Teilnehmer des Trainee-Programms ist oder war.

Hervorzuheben ist auch das Mentoren-Programm: Jedem Teilnehmer steht für die Dauer des Programms ein Mentor zur Seite, mit dem ein regelmäßiger Austausch stattfindet. Der Mentor unterstützt beispielsweise auch bei der Planung der nächsten Schritte im und nach dem Trainee-Programm.

„Training-off-the-job“ vs. „Training-on-the-job“ – Wie ist das Verhältnis von Theorie und Praxis?

In erster Linie handelt es sich um ein „On-the-job-Training“. Jedem Teilnehmer steht zudem ein entsprechendes Budget für Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung.

Falls vorgesehen: Welche Erfahrungen hast du während deines Auslandsaufenthaltes sammeln können?

Ein Auslandaufenthalt ist fester Bestandteil des Junior Managers Programs. So ging es für mich bereits nach fünf Monaten in den Norden Europas, nach Schweden. Ich sollte dort bei der Vorbereitung und Einführung eines neuen ERP-Systems unterstützen. Es war eine spannende Zeit, in der ich neben dem Arbeitsalltag auch das Glück hatte – typisch für Schweden – Elche und Polarlichter zu sehen.

Stichwort Work-Life-Balance: Auf wie viele Arbeitsstunden kommst du pro Woche?

Meine wöchentliche Arbeitszeit liegt bei 40 Stunden die Woche. Die Zeit kann ich weitestgehend flexibel gestalten. Natürlich können auch mal Überstunden anfallen.

Wie empfindest du die Arbeitsatmosphäre bei Bosch?

Ich habe in den letzten Monaten eine durchweg positive Arbeitsatmosphäre erleben dürfen.

Der Zusammenhalt der Trainees ist sehr stark. Sowohl Seminare als auch Trainee-Treffen dienen zum Austauschen und Netzwerken. Dies ist ein wesentlicher Faktor, der mir den Einstieg an neuen Standorten immer leicht gemacht hat.

Wie steht es mit dem Trainee-Gehalt?

Das Gehalt ist überdurchschnittlich und richtet sich nach dem marktüblichen Wert. Daneben bietet Bosch eine betriebliche Altersvorsorge sowie weitere interessante Benefits.

Ist der Arbeitsvertrag auf die Dauer des Trainee-Programms befristet?

Definitiv ein Pluspunkt des Trainee-Programms bei Bosch ist der unbefristete Arbeitsvertrag.

Wie geht es für dich persönlich im Anschluss an das Trainee-Programm bei Bosch weiter?

Heute, vier Monate vor Ende des Programms, befinde ich mich in einer spannenden Phase. Es haben bereits erste Gespräch stattgefunden, aber ein Vertrag ist noch nicht unterzeichnet. Ich bin gespannt, wo es mich hin verschlagen wird.


Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.

Jetzt mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.