Erfahrung als Trainee bei Auto Fleet Control: Operations

Erfahrung als Trainee bei Auto Fleet Control: Operations

Karola Jekov hat Außenwirtschaft/Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften studiert, bevor sie ihr Trainee-Programm Operations bei der AFC Auto Fleet Control GmbH begonnen hat. Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER spricht sie über das Auswahlverfahren, die Einarbeitung und ihren Arbeitsalltag bei dem Unternehmen für Schadenmanagement-Lösungen.

Hallo Karola, wie lief das Auswahlverfahren für die Trainee-Stelle bei Auto Fleet Control ab? 

Ich habe mich schriftlich per E-Mail auf das Trainee-Programm bei Auto Fleet Control beworben. Anschließend gab es ein Telefon-Interview sowie zwei ausführliche persönliche Gespräche. Vor jedem Gespräch bekam ich eine kleine Aufgabe, die vorzubereiten war. Bei den ersten beiden Terminen wurde mir die Aufgabe im Voraus mitgeteilt, sodass ich mich jeweils darauf vorbereiten konnte. Beim dritten Termin habe ich dann während des Gespräches eine kleine Aufgabe bekommen, die ich vor Ort bearbeiten sollte. Außerdem habe ich ein „Probetelefonat“ mit einem vermeintlichen Fahrer geführt, um einen Schaden aufzunehmen. Bei allen Terminen wurde ausführlich über die Prozesskette sowie die Arbeitsbedingungen und die Unternehmenskultur gesprochen, damit man als Bewerber möglichst vollständig darüber informiert wird, was einen erwartet. Vom Versenden der Bewerbungsunterlagen bis zur finalen Zusage hat es etwa zwei Monate gedauert.

Welche Tipps kannst du Bewerbern geben, die den Auswahlprozess für ein Trainee-Programm bei Auto Fleet Control noch vor sich haben?

Bewerber sollten authentisch bleiben – es ist nicht zielführend, sich im Bewerbungsprozess zu verstellen. Eine Zusage sollte auf Gegenseitigkeit beruhen, damit eine gute und langfristige Zusammenarbeit bei AFC gewährleistet ist.

Wie ist der grobe Ablauf deines Trainee-Programms bei AFC?

Das Trainee-Programm ist für 18 Monate angesetzt. Während der ersten zwölf Monate rotiert man durch alle operativen Abteilungen. Die darauffolgenden sechs Monate sind eine Spezialisierungsphase, in welcher man die Möglichkeit hat, alle noch offenen Fragen zu klären. Außerdem lernt man andere Unternehmensbereiche bei Auto Fleet Control kennen und unterstützt die Teamleiter mit Analysen, um sich so auf die darauffolgende Position zu spezialisieren.

Es gibt darüberhinaus ein Mitarbeiter-Ausbildungsprogramm bei Auto Fleet Control, in dem die Fertigkeiten und notwendigen Kompetenzen genau definiert sind. Daran kann man sich stets orientieren, sodass eine geregelte Einarbeitung und Weiterentwicklung gewährleistet sind. Neben wöchentlichen Coachings gibt es diverse interne Trainings zur fachlichen und persönlichen Entwicklung. Die Ausbildung findet ausschließlich in Hamburg statt.

Wie sind Einarbeitung, Betreuung und Feedback durch die Vorgesetzten im Trainee-Programm bei Auto Fleet Control geregelt?

Grundsätzlich bekommt jeder neue Mitarbeiter einen Mentor. Neben dem Mentor hat man aber in jeder Abteilung Kollegen, die einen in das Tagesgeschäft einarbeiten. In regelmäßigen Abständen hat man Gespräche mit Vorgesetzten, um den Stand der Einarbeitung sowie die Entwicklung zu besprechen.

„Training-off-the-job“ vs. „Training-on-the-job“ – Wie ist das Verhältnis von Theorie und Praxis?

Das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis ist in dem Trainee-Programm bei AFC sehr ausgeglichen. Durch die wöchentlichen Coachings und die Trainings bekommt man immer wieder theoretischen Input, welchen man sehr gut in der praktischen Einarbeitung anwenden kann.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Arbeitsalltag als Trainee bei Auto Fleet Control? 

Während der ersten zwölf Monate lagen die wesentlichen Aufgaben in der operativen Schadenbearbeitung entlang der Prozesskette. Während der anschließenden Spezialisierungsphase liegt der Fokus des Trainee-Programm Operations eher auf Analysen und Auswertungen von Kennzahlen und übergeordneten Themen.

Stichwort Work-Life-Balance: Auf wie viele Arbeitsstunden kommst du pro Woche? 

Im Durchschnitt arbeite ich die vereinbarten 40 Arbeitsstunden pro Woche. Natürlich ist das je nach Arbeitsaufkommen mal mehr und mal weniger. Die Verteilung der Arbeitszeit ist an sich relativ flexibel. Während der ersten zwölf Monate sollte man sich jedoch mit den einarbeitenden Kollegen abstimmen. Wenn man bereits eingearbeitet ist, gibt es auch die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Während der ersten zwei Jahre hat man bei Auto Fleet Control einen Urlaubsanspruch von 26 Tagen. Danach erhöht sich der Anspruch auf 28 Tage.

Wie empfindest du die Arbeitsatmosphäre bei AFC?

Die Zusammenarbeit mit den Kollegen ist sehr gut. Alle sind sehr hilfsbereit und man kann jederzeit Fragen stellen und effizient zusammenarbeiten.

Wie geht es für dich persönlich im Anschluss an das Trainee-Programm bei Auto Fleet Control weiter? 

Ich werde im Anschluss an das Trainee-Programm als Projektmanagerin bei AFC arbeiten.

>> Aktuelle Stellenangebote und weitere Infos zum Berufseinstieg bei Auto Fleet Control

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Bettina wilde

Bettina Wilde

Trainee-Expertin, Redaktion TRAINEE-GEFLÜSTER

Persönliche Empfehlung

Erhöhe deine Chancen bei der Jobsuche.
Beim Karriereportal ABSOLVENTA kannst du Kontaktanfragen von über 5.000 Arbeitgebern erhalten.

  • Kostenlos anmelden
  • Lebenslauf hochladen
  • Jobanfragen erhalten
Kostenloses Profil erstellen

Aktuelle Trainee-Stellen von AFC Auto Fleet Control GmbH

zu allen Trainee-Stellen

Über die Trainee-Programme von AFC Auto Fleet Control GmbH

Weitere Artikel aus dieser Kategorie