Englisch in der Arbeitswelt – Teil 2: Die gängigsten Berufsbezeichnungen

Ob „alles cool?“ ist, wir heute „Meeting haben“ oder jemand wirklich absolut „fake“ ist: Anglizismen haben schon längst Einzug in unsere alltägliche Sprache gehalten. Doch in der Regel „checken“ wir es voll und streuen auch selber fröhlich entsprechende Begriffe. Etwas anders sieht das Ganze aus, wenn wir auf Jobsuche sind: Liest man sich allein die Titel von Stellenanzeigen durch, weiß man manchmal nicht wirklich, was sich dahinter verbergen könnte. Wir stellen in Teil 2 der Serie "Englisch für die Arbeitswelt" die wichtigsten Berufsbezeichnungen vor und graben ein paar echte Skurrilitäten aus!

Inhalt

  1. Anglizismen in der Arbeitswelt
  2. Englische Bezeichnungen für Berufe, Bereiche, Hierarchieebenen und Trainee-Programme
  3. … Und kanntest du die schon?

Anglizismen in der Arbeitswelt

Kaum ein Unternehmen nutzt heute noch deutsche Berufsbezeichnungen für seine Stellen oder Mitarbeiter. Handelt es sich bei diesen Unternehmen weder um internationale Konzerne noch um Unternehmen mit vorrangig internationalen Kunden, stellt sich die Frage, wie es zu dieser Entwicklung kam. Experten meinen, dass Unternehmen, auf welche diese Attribute nicht zutreffen, die englischen Bezeichnungen nur benutzen, um sich größer, besser und globaler zu präsentieren. Sie möchten sich abheben und ein dynamisches und innovatives Image vermitteln. Ob das eher eine positive oder eine negative Entwicklung ist, lässt sich nicht pauschal beantworten, wie eine Statistik des IfD Allenbach zeigt:

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1140/umfrage/folgen-von-anglizismen/

Denn zum einen werden der Verlust der deutschen Worte sowie erschwerte Verständigung als negativ empfunden, doch zum anderen auch positive Folgen genannt – wie zum Beispiel, dass Deutsch internationaler und moderner wird oder aber dass Anglizismen dabei helfen, Englisch zu lernen. Doch unabhängig davon, wie man es bewertet: Die Tendenz ist deutlich und du wirst nicht drumherum kommen, dich mit englischen Begriffen und im Speziellen mit englischen Berufsbezeichnungen anzufreunden.

Englische Bezeichnungen für Berufe, Bereiche, Hierarchieebenen und Trainee-Programme

Hier findest du Berufstitel und Bezeichnungen von Bereichen sowie Ausbildungsstufen auf Englisch, die in Stellenanzeigen sehr geläufig sind:

Account Manager Kundenbetreuer (Key Account Manager: für die Schlüssel- und Großkunden zuständig)
Advertising Manager Anzeigenbearbeiter
Art Director Werbegestalter
Associate Director Stellvertretender Direktor
Brand Manager Marken-Betreuer
Buyer Einkäufer
Consultant Berater
Content Manager Planer, Gestalter, Umsetzender, Betreuer von (Web-)Inhalten (Content = Inhalt, meist Medieninhalt; im Online-Marketing dient er dazu, Nutzer einer Suchmaschine auf die eigene Webseite zu holen)
Customer Relationship Manager Betreuer der Kundenbeziehungen
Customer Service Kundenservice oder Kundendienst
Freelancer Selbstständiger oder freiberuflicher Mitarbeiter
Human Resources Personalwesen, Personalabteilung
Sales Manager Verkaufs- oder Vertriebsmitarbeiter
SEO (Search Engine Optimization) Manager Suchmaschinenoptimierungs-Spezialist
Supply Chain Manager Mitarbeiter/Betreuer der Versorgungs-/ Lieferkette, Wertschöpfungskette
Trainee Art Auszubildender oder Volontär (Teilnehmer eines Trainee-Programms, nicht einer Ausbildung)

Auch bei den Hierarchiestufen großer Unternehmen wird gerne in die englische Trickkiste gegriffen:

CEO Der CEO ist der Chief Executive Officer und hat die höchste Position im Unternehmen inne. Damit ist er mit dem deutschen Geschäftsführer gleichzusetzen. 
CFO Der Chief Financial Officer berichtet als Verantwortlicher für den Finanzbereich an den CEO. 
COO Der Chief Operating Officer verantwortet das Tagesgeschäft. 
Vice President & Senior Vice President Der Vice President ist der Ressortleiter und kann noch eine Hierarchiestufe über sich haben, den Senior Vice President. Dieser befindet sich damit direkt unter den Chiefs.
Director & Senior Director Der Director ist über der Management-Ebene angesiedelt und verantwortet einen Geschäftsbereich, zum Beispiel das Development. Der Senior ist sein Vorgesetzter.
Head of Der Head of leitet einen Teil eines Geschäftsbereichs, hat dabei Budget- und Personalverantwortung.
Manager & Senior Manager Der Manager entspricht dem deutschen Abteilungsleiter, legt zum Beispiel Aufgabenbereiche und Inhalte fest. Dabei verantwortet er eine gewisse Mitarbeiterzahl.
Associate & Senior Associate Der Associate ist unter dem Management angesiedelt und mit einem Spezialisten oder einer Fachkraft gleichzusetzen. Der Senior Associate ist eine Stufe darüber, hat in der Regel mehr Berufserfahrung und berichtet gegebenenfalls an das Management.
Junior & Senior Junior & Senior beschreiben Karrierelevel. Ein Junior hat meist weniger als drei Jahre Berufserfahrung, der Senior mehr als drei Jahre – dementsprechend trägt er auch mehr Verantwortung. Dazwischen gibt es noch eine Position ohne Junior oder Senior, beispielsweise ein Consultant.

Und auch bei Trainee-Programmen sind englische Berufsbezeichnungen beliebt – hier kennzeichnet das aber oft die internationale Ausrichtung des Programms. Beispiele für international ausgelegte Trainee-Programme mit entsprechenden Titeln sind:

  1. Boehringer Ingelheim: Trainee-Programme Discover – Purchasing: Hinter dem Purchasing Trainee-Programm verbergen sich tiefe Einblicke im In- und Ausland in den Einkauf des international tätigen Unternehmens. 
  2. Rhenus: Trainee-Programm Step forward – Air & Ocean: Das Trainee-Programm beim Logistikdienstleister arbeitet dich in die Frachtlogistik ein und bietet Projekte im In- und Ausland. 
  3. Beiersdorf AG: Trainee-Programm Beyond Boarders – Operations: Das Trainee-Programm führt in die weltweiten Warenströme ein: Du lernst, wie die Absatzmärkte der Länder mit den nötigen Produkten versorgt werden. Dabei bekommst du unter anderem Einblicke in Planung, Einkauf, Produktion und Logistik. Fünf bis sechs Monate verbringst du im Ausland.
  4. Galeria Kaufhof: Retail Management Programm: Bei Galeria Kaufhof wirst du darauf vorbereitet, eine Filiale zu leiten und Mitarbeiter zu führen. Dabei kannst du während eines Auslandsaufenthaltes deinen Horizont erweitern. 
  5. Continental: ContiTech Trainee Programs: Das Trainee-Programm beim weltweit größten Hersteller von Kautschuk- und Kunstoffprodukten, einer Tochter von Continental, kann in vier verschiedenen Fachrichtungen absolviert werden. Dabei bietet es Einblicke in die Stationen von Produktion bis Vertrieb – eine davon im Ausland – und bereitet auf eine Management-Postion vor.

… Und kanntest du die schon?

>> Du you speak English? Dieses Vokabular hilft beim Bewerben!
>> Nie wieder kryptische Mails: Hier bekommst du einen Überblick über englische Abkürzungen!

>> Hier findest du internationale Trainee-Programme!

 

Über den Autor

Bettina Wilde
Bettina Wilde
Bettina Wilde ist seit 2015 für das Content Team von TRAINEE-GEFLÜSTER an Bord. Als studierte Germanistin und Trainee-Expertin schreibt sie für ihr Leben gern und kümmert sich um alle wichtigen Fragen rund um das Thema Berufseinstieg.

Artikel weiterempfehlen:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie