Trainee bei Computacenter: Einblicke vom Arbeitgeber.

Von Bettina Wilde,

Katja Könnecke ist als HR Consultant im Human Resources Recruiting bei Computacenter tätig. Im Interview mit TRAINEE-GEFLÜSTER stellt sie die Trainee-Programme vor, spricht über die Unternehmenskultur und verrät, was die Trainees bei Computacenter in Sachen Gehalt, Benefits und Zukunftsperspektive erwartet.

Hallo Frau Könnecke, welche Trainee-Programme bietet Computacenter an?

Computacenter bietet Hochschulabsolventen den Einstieg über gleich mehrere Trainee-Programme an: Wir bilden künftige Vertriebsspezialisten, Service Manager, IT-Berater, Project Manager und System Engineers aus! Mit den Nachwuchsprogrammen fördern und entwickeln wir Talente und möchten weiter wachsen.

Wie viele Trainees stellt Computacenter pro Jahr ein?

Das ist ganz unterschiedlich und kommt auf den jeweiligen Bereich an. Zum Beispiel wachsen wir aktuell im Consulting-Bereich sehr stark, sodass wir für unser Trainee-Programm jedes Jahr rund 30 Trainees suchen. Wie groß das Interesse der Absolventen an diesem Programm ist, lässt sich an den Bewerbungseingängen ablesen: Die Zahl bewegt sich im dreistelligen Bereich. Im Service Management bieten wir rund 15 Plätze an und im Vertrieb liegt die Anzahl der Trainee-Stellen bei circa zehn freien Plätzen. Da wir hier vor allem Wirtschaftswissenschaftler ansprechen, ist der Bewerbereingang naturgemäß etwas höher. Die Akademie unserer Technical Resources Group (TRG) bildet zurzeit 16 Techniker aus – Tendenz steigend.

An wen richten sich Ihre Trainee-Programme?

Für einen Einstieg als Trainee im Vertrieb, Project Management und IT Service Management suchen wir Absolventinnen und Absolventen, die ein betriebswirtschaftliches Studium abgeschlossen haben und eine Affinität für die IT-Branche mitbringen. Unsere Consultant-Trainees und System Engineers haben größtenteils einen (informations-)technischen Hintergrund. Aber auch wer nicht das klassische Informatikstudium abgeschlossen hat, sondern beispielsweise eine passende Ausbildung mitbringt oder aus dem naturwissenschaftlichen Bereich kommt, hat gute Chancen, bei uns als Trainee einzusteigen.

Auf welche überfachlichen Qualifikationen kommt es Ihnen besonders an?

Die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, der Mut, eigene Entscheidungen zu treffen und ein hohes Maß an Lernbereitschaft sind allgemeine Soft Skills, auf die wir Wert legen.

Gibt es für die Trainee-Stellen bei Computacenter bestimmte Bewerbungsfristen und feste Starttermine?

Die Trainee-Programme beginnen einmal im Jahr zu jeweils unterschiedlichen Startdaten: Project Management am 1. März, IT-Consulting sowie Service Management am 1. Juli, die Akademie der Technical Resources Group am 1. August und Sales am 1. Oktober. Die Bewerbungsphase beginnt jeweils etwa sechs Monate früher und endet jeweils vier Wochen vor Start des Trainee-Programms.

Wie läuft der Auswahlprozess für die Besetzung der Trainee-Stellen ab?

Der Auswahlprozess beinhaltet ein erstes telefonisches Interview, ein persönliches Interview und ein eintägiges Assessment Center, das meist mit einer konkreten Entscheidung im Hinblick auf eine Zu- oder Absage endet. Die durchschnittliche Zeit vom Eingang der Bewerbung bis hin zu einer möglichen Zusage beträgt in etwa sechs bis acht Wochen.

Was erwarten Sie von den Bewerbern im persönlichen Kontakt während des Auswahlprozesses?

Einen möglichst unverfälschten Eindruck: Es ist wichtig, authentisch zu bleiben und nicht davon auszugehen, was das Unternehmen erwartet – wir möchten die Bewerber zwar auch von ihrer fachlichen Seite kennenlernen, wichtig ist uns aber vor allen Dingen die Persönlichkeit!

Wie ist der grobe Ablauf des Trainee-Programms bei Computacenter?

Unsere Trainee-Programme haben eine Dauer von sechs bis neun Monaten, abhängig vom ausgewählten Bereich. Diese Zeit investieren wir in die Ausbildung, damit unsere zukünftigen Kollegen mit jobrelevanten Fähigkeiten und umfangreichem IT-Wissen ausgerüstet sind, um unseren Kunden kompetent und souverän gegenübertreten zu können.

Der Kern unserer Trainee-Programme ist ein solides theoretisches Wissen. Doch nichts schult besser als die Praxis. Deshalb nehmen wir unsere Trainees von Anfang an direkt mit zum Kunden. In den ersten Monaten vermitteln wir abwechselnd in Trainings bewährte Beratungs- und Methodenkompetenzen und geben Einblicke in die Praxis. Neben hochwertigen Zertifizierungen und renommierten Trainingsanbietern begleiten die Trainees erfahrene Mitarbeiter in ihrem Arbeitsalltag.

Ein Teil des Trainee-Programms steht dann ganz im Zeichen der konzentrierten Einarbeitung in die Kunden-Cases und der Spezialisierung auf die Schwerpunkte. Die zukünftige Kundenverantwortung wird nach dem ersten Halbjahr gemeinsam geplant und sukzessive ausgebaut, sodass die Trainees nach der Ausbildung mit ihren eigenen Kunden starten können.

Die zukünftigen Vertriebsspezialisten wählen eine Schwerpunkttechnologie: Datacenter, Networking, Workplace – alles ist möglich. Die Trainees haben die Wahl, in welcher Technologie sie die aktuellen Zertifizierungen absolvieren. Die angehenden Service Manager konzentrieren sich auf die Themenfelder Beratung und Presales, Umsetzung, Implementierung und Innovationsmanagement. Bei den Junior Consultants bilden kundenorientierte Projektarbeit und individuelle, relevante Zertifizierungen ihrer Schwerpunkttechnologie wie Flexible Workplace, Dynamic Datacenter, IT-Security, Efficient Processes, Borderless Networks oder Unified Communication & Collaboration den Schwerpunkt.

Wie ist in der Trainee-Ausbildung das Verhältnis von Theorie zu Praxis?

Zu Beginn sind die Trainees deutschlandweit unterwegs, um gemeinsam mit den Traineekollegen an zentralen Schulungen und Trainings teilzunehmen, die die Grundlage bzw. das Handwerkszeug zur Ausführung der späteren Rolle bilden. Daneben sind alle Trainees bereits "off-the-Job" in einer konkreten Kundensituation mit Unterstützung eines Patens oder erfahrenen Kollegen aktiv.

Wie sind bei Computacenter die Einarbeitung und Betreuung der Trainees durch die Vorgesetzten geregelt?

Die Betreuung und Einarbeitung ist bei den Trainees sehr intensiv. Sie werden durch Schulungen und Trainings sorgfältig auf ihre Tätigkeit vorbereitet. Damit sich die Trainees vom ersten Arbeitstag an zurechtfinden und unser Unternehmen, die Kunden und die Prozesse kennenlernen, stellen wir ihnen einen erfahrenen Paten zur Seite. Er ist für die gesamte Traineezeit ihr Ansprechpartner, der sie unterstützt und betreut. Die Trainees legen gemeinsam mit ihren Mentoren die Intensität der Betreuung fest.

Wie steht es mit dem Trainee-Gehalt?

Das Einstiegsgehalt hängt vom jeweiligen Trainee-Programm ab. Nicht zuletzt, weil die IT-Branche ein wettbewerbsintensiver, hochdynamischer Wirtschaftszweig ist, ist es umso wichtiger, dass wir unsere Mitarbeiter bestmöglich stärken und unterstützen. Deshalb bieten wir vielfältige Angebote und Maßnahmen an, von denen die Trainees in den verschiedensten Lebensbereichen profitieren können:

  • Talentinitiativen
  • women@work: Initiative zur Förderung und Gleichstellung von Frauen
  • Gesundheits- und Stresstraining
  • Private Kranken-Zusatzversicherung
  • Heirats- und Geburtsbeihilfe
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Sonderurlaub
  • Brauchtumstage

Nicht nur der ‚Generation Y’ ist wichtig: Für welche Werte und für welche Unternehmenskultur steht Computacenter?

Wenn wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fragen, lautet die Antwort: dass wir auf selbstständige Persönlichkeiten Wert legen, die gern Verantwortung für ihr Tun übernehmen, und dass wir überall da, wo es möglich ist, Freiräume bieten. Sei es bei der Gestaltung des persönlichen Karrierewegs durch Aus- und Weiterbildungsangebote, in der persönlichen Arbeits- und Lebenssituation und natürlich im Denken. So bilden wir beispielsweise Mitarbeiter, die Senior- oder Principal-Rollen im Consulting oder Projektmanagement übernehmen wollen, mit den Qualifikationsprogrammen Quasar und Proton weiter.

Bei uns hat jeder die Möglichkeit, sich auch abseits eingetretener Karrierepfade in eine andere Richtung weiterzuentwickeln. Dass wir an insgesamt 24 Standorten in Deutschland präsent sind, erhöht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht an feste Arbeitsstätten und Kunden gebunden sind, die Flexibilität, dort zu arbeiten, wo sie gerne leben möchten.

Trotz unserer Größe haben wir uns eine lebendige Teamatmosphäre erhalten, in der sich jeder Mitarbeiter mit seinen persönlichen Stärken einbringen kann. Der Arbeitsalltag bei Computacenter ist geprägt von einer Kultur des Dialogs und unkomplizierten Miteinanders, einer Politik der offenen Türen und der gelebten Zusammenarbeit über Bereiche und Standorte hinweg. Teamgeist, Unterstützung und ein offener Austausch sind zentrale Werte unserer Unternehmenskultur. Denn letzten Endes geht es darum, gemeinsam erfolgreich zu sein. Deswegen erarbeiten wir vieles gemeinsam im Team, über Hierarchiestufen und Abteilungsgrenzen hinweg.

Wir hören oft, dass die Aufgaben bei uns sehr vielfältig und spannend sind, weil unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den Produkten aller namhaften IT-Hersteller arbeiten und immer die neuesten Lösungen in die Kundenprojekte einbringen. Ein weiterer Pluspunkt, der sowohl für jüngere als auch ältere Beschäftigte immer wichtiger wird, sind die hohe Stabilität unseres Unternehmens und die Sicherheit unserer Arbeitsplätze. Außerdem sind wir stolz auf die im Durchschnitt über neunjährige Betriebszugehörigkeit unserer Kolleginnen und Kollegen.

Welche Zielpositionen besetzen die Trainees im Anschluss an das Programm und was sind die weiteren Karriereperspektiven bei Computacenter?

Nach dem Sales-Trainee-Programm ist man als Junior Account Manager innerhalb seines Fachgebiets unterwegs und betreut einen definierten Kundenstamm. Im Anschluss an das Trainee-Programm im IT-Consulting gehört man zu den Junior Consultants und wird als technischer Spezialist in der Kundenberatung eingesetzt. Nach dem Service-Management-Einstiegsprogramm startet man direkt als Service Manager in den ersten Kundenprojekten und übernimmt Personalverantwortung. Im Project Management starten die Trainees als Associate und übernehmen erste Projektleitungen. Nach der TRG-Akademie steigt der frisch gebackene System Engineer direkt in die technische Kundenbetreuung ein. Wie es danach mittel- bis langfristig weitergeht, entscheidet jeder selbst. Es ist möglich, eine Fachlaufbahn einzuschlagen oder sich als Führungskraft zu entwickeln.


Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.

Jetzt mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.